SC Weiche Flensburg 08
//
www.weiche-liga.de

Neuigkeiten

Immer auf dem neusten Stand

Zweistellig gegen Schilksee

  Spielinfo

TSV Schilksee – SC Weiche Flensburg 08 0:11 (0:3)

 

Auch das zweite Testspiel des Wochenendes hat der SC Weiche Flensburg 08 siegreich gestalten können. Gegen den Oberligisten TSV Schilksee kam unsere Mannschaft zur Mittagsstunde am Sonntag auf dem Kunstrasen in Gettorf zu einem klaren 11:0-Sieg. Nur knapp 21 Stunden nach Abpfiff der mit 4:1 gewonnenen Partie beim TSV Bordesholm zeigte sich Weiche im Dauerregen in allerbester Spiel- und Torlaune. Die Schützlinge von Trainer Daniel Jurgeleit zerlegten den Fünftligisten besonders in den letzten zwanzig Minuten, in denen die allerdings personell arg geschwächten Kieler kaum noch zur Gegenwehr fähig waren.

 

Auf Flensburger Seite kam mit Ausnahme des verletzten Finn Wirlmann sowie der leicht angeschlagenen Leon Pascal Kroiß und Ilidio Pastor Santos (Muskelverletzung vom Spiel in Bordesholm) wieder der komplette Regionalliga-Kader zum Einsatz. Im Gegensatz zur Partie am Vortage fehlte der inzwischen abgereiste Testspieler Lotfi Graidia (zuletzt SV Sandhausen II). Dafür bekam Martin Paustian Pitter aus unserer Oberliga-Mannschaft erneut seine Einsatzchance. Gökay Isitan blieb als einziger Flensburger die gesamte Spielzeit auf dem Platz. Marvin Ibekwe hatte hingegen nur einen Kurzauftritt; er verließ keine zehn Minuten nach seiner Einwechslung leicht humpelnd den Kunstrasen, nachdem er umgeknickt war.

 

Weiche trat von Beginn an dominant auf und verwandelte gleich die ersten beiden Möglichkeiten zur 2:0-Führung. Nach einem Pass von Jannick Ostermann hatte Jannik Drews mit sattem Abschluss von halblinks ins lange Eck getroffen (10.), dann bugsierte Jannick Ostermann eine Eingabe von Nico Empen von links ebenfalls ins lange Eck (11.). In der Folge behielt unsere Elf zwar die Dominanz, spielte aber zwischenzeitlich nicht mehr so zielstrebig nach vorn. Einen Flachschuss von Nico Empen parierte der TSV-Schlussmann Ganzel (18.). Den schönsten Angriff der ersten Halbzeit leitete Joël Keller vom eigenen Strafraum ein. Schilksee wollte pressen, wurde aber über Jannick Ostermann und Kevin Schulz in der Zentrale klassisch ausgespielt, nur der Abschluss von Gary Noël geriet zu schwach, sodass Ganzel wieder halten konnte (21.). Und der auffällig bemühte Ex-Lübecker scheiterte mit einem 20-m-Schuss gleich nochmals an Ganzel (23.), ehe er den Kopfball nach Eckstoß von Joël Keller über den Kasten setzte (24.). Nach einem wegen Abseitsposition nicht gegebenen Treffer von Joël Keller (37.) vergaben auch Nico Empen mit einem Distanzschuss, der Ganzel Mühe bereitete (42.), sowie Kevin Schulz aus Nahdistanz (über das Tor, 42.) weitere Gelegenheiten. Schließlich fiel durch den wachen Nico Empen noch vor der Pause doch der dritte Treffer, als er einen Ball von Torhüter Ganzel auf halblinks abfing und ihn dann trocken ins kurze Eck versenkte (44.). Auf der Gegenseite blieb lediglich eine Chance zu notieren, als Jashari den Ball nach Pass von Acer rechts am Kasten vorbei setzte (39.).

 

Mit lediglich drei Wechseln auf Flensburger und einem Tausch auf TSV-Seite ging es nach dem Pausentee weiter. Doch Chancen blieben zunächst rar. Einzig Kevin Schulz köpfte am Kasten vorbei (51.), und bei Schilksee prüfte Volkers mit dem Kopf nach einem Eckstoß von Acer unseren Torhüter Raphael Straub (57.). Dann aber spielte Weiche einen Angriff über links locker aus. Gary Noël passte am Strafraum auf Nico Empen auf links, dieser legte quer auf Kevin Schulz in die Mitte, der mühelos aus fünf Metern zum 0:4 einschob (59.). Und unmittelbar vor einer großen Wechselorgie legte Nedim Hasanbegovic in typischer Abstaubermanier nach einem satten Schuss von Florian Meyer und Abwehr von Torhüter Ganzel noch den fünften Treffer nach (62.).

 

Nun kamen sieben neue Spieler auf Flensburger Seite, die gegen einen kräfte- und konzentrationsmäßig arg nachlassenden Kontrahenten von Trainer Daniel Jurgeleit eine klare Order mitbekamen: „noch knappe 30 Minuten Betrieb machen, mindestens zwei Tore schießen und keinen Gegentreffer kassieren“. Zunächst aber vergaben Tim Wulff per Kopf nach Rechtsflanke von Martin Paustian Pitter (knapp vorbei, 64.) und Marvin Ibekwe (aus Nahdistanz über den Kasten, 66.) gute Möglichkeiten, ehe Marvin Ibekwe auch noch angeschlagen vom Platz musste (70.). Und Halili verfehlte auf der Gegenseite mit der Hacke nach einem Freistoß sogar nur knapp den Ehrentreffer (71.) wie später ebenso Rathjens das Tor nicht traf, als er von Milbradt geschickt worden war (81.). Aber zu jenem Zeitpunkt war Schilksee schon längst in einen Flensburger Angriffssturm geraten, der zu sechs Treffern binnen 17 Minuten führte. Beim 0:6 hatte Florian Meyer wenig Mühe, den Ball über die Linie zu drücken, nachdem erst Martin Paustian Pitter den Ball auf halbrechts zu Tim Wulff gelegt und dieser den ihn hinterlaufenden Torge Paetow eingesetzt hatte (73.). Wieder ging es über rechts, und nicht zum ersten Mal hatte Tim Wulff Kevin Njie bedient, dessen Eingabe Dominic Hartmann aus zwölf Metern mit Hilfe des Innenpfostens ins Netz wuchtete: 0:7 (75.). Florian Meyer legte gleich nach, als er eine lehrbuchreife Kombination mit starker Vorarbeit von Jannis Pläschke vollendete (78.). Aus spitzem Winkel von halblinks ins lange Eck traf Gökay Isitan zum 0:9 (81.). Der zehnte Treffer wollte dann erst einmal nicht fallen. Jonas Walter setzte den Schuss von halblinks aus 18 Metern ebenso zu hoch an (84.) wie Jannis Pläschke aus kürzerer Distanz (85.). So blieb es Florian Meyer vorbehalten, mit seinem dritten Tor des Tages den zehnten SC-Treffer zu erzielen, wobei er die Kugel aus Nahdistanz über die Linie brachte (88.). Und Jannis Pläschke beendete das Schützenfest mit einem satten Abschluss von halblinks platziert ins rechte Eck (89.). Der Unparteiische hatte dann mit den Kielern ein Einsehen und beendete 50 Sekunden vor Ablauf der 90 Minuten die Partie.

 

Aus unserer Mannschaft der ersten Halbzeit lassen sich speziell Joël Keller und Jannick Ostermann positiv hervorheben. Im zweiten Abschnitt fiel neben dem dreifachen Torschützen Florian Meyer vor allem Kevin Njie mit guten Flankenläufen auf dem rechten Flügel auf. In den letzten zwanzig Minuten, in denen leider die Gegenwehr allerdings sehr bescheiden war, konnte zudem der zuletzt leicht angeschlagene Jannis Pläschke nicht nur mitwirken, sondern seine große Spielfreude zeigen. Beim arg gebeutelten Kontrahenten waren der ballgewandte Acer sowie Jashari und zudem Waschewski die besten Akteure.

 

Das Programm für das letzte punktspielfreie Wochenende vor dem Start in die Regionalliga-Restrunde am 23. Februar 2019 beim BSV Schwarz-Weiß Rehden steht noch nicht fest. Dennoch ist anzunehmen, dass Trainer Daniel Jurgeleit noch mindestens ein Testspiel vor dem Ernstfall in die Vorbereitung einbauen möchte.

 

Weiche: Kirschke (46. Straub) – Jürgensen (Kap./62. Paetow), Keller (46. Hartmann), H. Ostermann (62. Walter) – Hasanbegovic (62. Pitter) – Isitan, J. Ostermann (62. Thomsen), Drews (46. F. Meyer) – Empen (62. Njie), K. Schulz (62. Wulff), Noël (62. Ibekwe/70. Pläschke).

 

Tore: 0:1 Drews (10.), 0:2 J. Ostermann (11.), 0:3 Empen (44.), 0:4 K. Schulz (59.), 0:5 Hasanbegovic (62.), 0:6 F. Meyer (73.), 0:7 Hartmann (75.), 0:8 F. Meyer (78.), 0:9 Isitan (81.), 0:10 F. Meyer (88.), 0:11 Pläschke (89.).

 

Schiedsrichter: Florian Lisiak (SV Friedrichsort), hatte mit der einseitigen fairen Partie keinerlei Probleme.

 

Zuschauer: 16, darunter etwa 6 Flensburger, am Kunstrasen in Gettorf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Mehr erfahren
Verstanden!