SC Weiche Flensburg 08
//
www.weiche-liga.de

Neuigkeiten

Immer auf dem neusten Stand

Vier Schützen beim 4:1 in Bordesholm

  Spielinfo

TSV Bordesholm – SC Weiche Flensburg 08 1:4 (0:1)

 

In das Testspielwochenende ist der SC Weiche Flensburg 08 am frühen Sonnabendnachmittag mit einem 4:1-Sieg beim Oberligisten TSV Bordesholm gestartet. Bei unangenehm windigem und zum Teil regnerischem Wetter steckte unsere Mannschaft den überraschenden zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer des Gastgebers gut weg. Sie gewann auf dem Kunstrasen am Ende auch in der Höhe verdient, hatte vier Torschützen in ihren Reihen und hätte eigentlich noch mehr Treffer erzielen können. Der Fünftligist um den langjährigen Flensburger Innenverteidiger Matthias Hummel – nun Co-Trainer und Mannschaftsleiter in Bordesholm – konnte zumindest mit guter Defensive den Regionalligisten ordentlich fordern und kurzzeitig sogar an einer Überraschung schnuppern.

 

Trainer Daniel Jurgeleit brachte zwei komplette Mannschaften zum Einsatz. Von Beginn an war der 21jährige deutsch-algerische Testspieler Lotfi Graidia (zuletzt SV Sandhausen II; zuvor im Nachwuchs des Karlsruher SC ausgebildet) dabei, der sich mit 74 Spielminuten am längsten auf dem Platz zeigen konnte. Mit Ausnahme des verletzten Finn Wirlmann (Schulter) sowie der leicht angeschlagenen Leon Pascal Kroiß und Jannis Pläschke konnten alle Akteure des Regionalliga-Kaders Spielpraxis sammeln. Diesmal fehlte Martin Paustian Pitter aus unserer Oberliga-Mannschaft, der zuletzt einige Einsatzzeiten in der Regionalliga-Elf bekommen hatte.

 

Weiche übernahm sofort das Kommando und war die klar dominierende Mannschaft, die etwa 70 Prozent Ballbesitz hatte. Der TSV kam kaum einmal über die Mittellinie hinaus und spielte in der gegnerischen Hälfte viel zu ungenau, um auch mal Torgefahr ausstrahlen zu können. Die Flensburger wiederum kamen regelmäßig zu ihren Möglichkeiten, doch Kapital schlugen sie daraus vor der Pause nur einmal, als die drei Angreifer zusammen funktionierten. Marvin Ibekwe hatte einen hohen Ball am rechten Fünfmetereck unter Kontrolle und nach innen gebracht, Tim Wulff ließ mit der Brust abtropfen und Lotfi Graidia versenkte die Kugel flach zum 0:1 (23.). Der Treffer war fällig, weil zuvor schon Kevin Njie an Torhüter Schütt gescheitert war (3.), dann Lotfi Graidia nach einer Flanke von Tim Wulff zu wenig Druck hinter seinen Kopfball bekam, sodass Schütt mühelos parieren konnte (12.). Nach dem Führungstreffer traf Ilidio Pastor Santos aus Nahdistanz nur den rechten Pfosten, nachdem unmittelbar zuvor der Kopfball von Tim Wulff geblockt worden war (25.). Tim Wulff setzte wenig später seinen Abschluss von der Strafraumkante nach Balleroberung von Lotfi Graidia zu hoch an (30.) und scheiterte dann an Schütt, nachdem der sehr aktive Kevin Njie über rechts den Ball nach innen gebracht hatte (33.). Schließlich konnte sich Bordesholms Schlussmann auch noch auszeichnen, als Marvin Ibekwe beim Eckstoß von Jonas Walter von links am Fünfmeterraum zum Kopfball kam (43.). Das Spiel kannte nur eine Richtung. Gemessen daran war der Pausenstand etwas zu mager und der einzige Kritikpunkt bei einer insgesamt souveränen Vorstellung in der ersten Halbzeit.

 

Und es ging so weiter. Unsere Mannschaft versiebte nach zunächst nur drei Spielerwechseln zu Beginn der zweiten Halbzeit gleich eine dicke Doppelchance. Erst traf Marvin Ibekwe den Pfosten, dann Jonas Walter im Nachsetzen die Latte, nachdem Lotfi Graidia über rechts Dampf gemacht und die Gefahr heraufbeschworen hatte. Bei beiden Abschlüssen aus Nahdistanz war der Bordesholmer Torhüter noch am Ball (55.). Und nachdem Joël Keller einen direkten Freistoß rechts am Kasten vorbeigesetzt hatte (57.), schien sich das Auslassen der Torchancen plötzlich zu rächen. Nach einem „No-Look-Rückpass“ in die Zentrale der eigenen Hälfte, wo aber weit und breit kein Flensburger mehr stand, hatte plötzlich S. Klimmek freie Bahn, und der Stürmer blieb vor Raphael Straub ruhig, versenkte die Kugel sicher unten rechts zum völlig überraschenden 1:1-Zwischenstand (59.). Es war der erste wirkliche Abschluss der Gastgeber.

 

Allerdings rückte Weiche die Verhältnisse gleich wieder zurecht. Erst zielte Joël Keller, von links kommend, nach einem Schwenk nach innen mit rechts am rechten Pfosten knapp vorbei (65.), ehe gleich sechs Spieler neu eingewechselt wurden. Darunter war auch Nedim Hasanbegovic. Der neue Kapitän war nach dem abgewehrten Schuss von Joël Keller gleich zur Stelle, schupste den Abpraller zum 1:2 über die Linie (66.). Nur wenig später setzte Gary Noël bei einem Konter aus zentraler Position den außen mitgelaufenen Jannik Drews ein, der aus halblinker Position sicher flach in die lange Ecke zum 1:3 vollendete (71.). Aus ähnlicher Position versenkte Gary Noël locker die Kugel ebenfalls ins lange Eck zum 1:4-Endstand (78.). Es bleibt noch, die beiden besten Möglichkeiten der Gastgeber zu erwähnen: Einen Freistoß von Meyerfeldt aus dem linken Halbfeld köpfte am zweiten Pfosten Mohr knapp vorbei (72.), und nach Vorarbeit von B. Klimmek, der elanvoll durch das Mittelfeld marschierte, scheiterte S. Klimmek an Torhüter Raphael Straub (84.).

 

Neben dem Gastspieler Lotfi Graidia, der viel in Bewegung war und sich immer wieder zum Kurzpassspiel anbot, fiel vor der Pause Kevin Njie auf ungewohnter Position in der Mittelfeldzentrale positiv auf. Aus der Flensburger Mannschaft der zweiten Halbzeit lässt sich vor allem Joël Keller mit guten Aktionen hervorheben. Beim Gastgeber konnten sich neben dem besten Bordesholmer, Torhüter Schütt, auch Mohr und besonders B. Klimmek im zentralen Mittelfeld empfehlen.

 

Der zweite Testvergleich des Wochenendes steht für unsere Mannschaft am Sonntag, 10.02.2019, auf dem Programm. Dann trifft Weiche zur Mittagsstunde – Anpfiff um 12.00 Uhr – in Gettorf auf den TSV Schilksee, einen weiteren Flens-Oberligisten.

 

Weiche: Kirschke (46. Straub) – Paetow (V/65. Hasanbegovic), Thomsen (65. J. Ostermann), Walter (Kap./65. H. Ostermann) – Pastor Santos (56. Isitan), Njie (65. K. Schulz), Hartmann (46. Keller), F. Meyer (46. Drews) – Ibekwe (65. Empen), Wulff (65. Noël), Graidia (74. Jürgensen).

 

Tore: 0:1 Graidia (23.), 1:1 S. Klimmek (59.), 1:2 Hasanbegovic (66.), 1:3 Drews (71.), 1:4 Noël (78.).

 

Schiedsrichterin: Anna-Lena Heidenreich (TSV Dahme), war mit je einmal „Gelb“ bei Foulspielen recht schnell mit persönlichen Strafen zur Stelle (S. Klimmek, 38./Paetow, 47.).

 

Zuschauer: 35, darunter etwa 15 Flensburger, am Kunstrasen in Bordesholm.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Mehr erfahren
Verstanden!