SC Weiche Flensburg 08
//
www.weiche-liga.de

Neuigkeiten

Immer auf dem neusten Stand

Dem Titelgewinn ganz nah

  Spielinfo

Der SC Weiche Flensburg 08 hat am letzten regulären Spieltag der laufenden Saison in der Regionalliga Nord beim bereits feststehenden Absteiger Eutin 08 klar mit 5:2 gewonnen und mit einem Tor Vorsprung vom punktgleichen Hamburger SV II wieder die Tabellenspitze übernommen. Unsere Mannschaft blieb am Sonntagnachmittag somit schon zum achten Mal (sechs Siege, zwei Remis) in Folge ungeschlagen. Allzu großer Jubel wollte vor 370 Zuschauern – darunter etwa ein Drittel aus der Fördestadt – im sonnengefluteten Fritz-Latendorf-Stadion am Steinredder jedoch nicht aufkommen. Zum einen lag das daran, dass der Titelkonkurrent HSV II gegen Eintracht Braunschweig II zeitgleich einen 0:2-Rückstand zu einem 4:2-Sieg drehte. Dadurch konnte der HSV-Nachwuchs eine vorzeitige Flensburger Meisterschaftsfeier in Eutin verhindern. Zum anderen bedeuteten die beiden aus Gäste-Sicht ärgerlichen Gegentore in der Schlussphase, dass im letzten Saisonspiel am kommenden Mittwoch beim TSV Havelse gepunktet werden muss und schon eine knappe Niederlage das Aus aller Titelträume bedeuten würde. Mit diesem Spiel zeigte sich außerdem, dass die Regionalliga für Eutin in momentaner Verfassung eine Nummer zu groß ist, sodass die Olstholsteiner wenig überraschend als Absteiger in die Oberliga zurückkehren werden.

 

Erneut vier Tage nach dem vorangegangenen Spiel, dem 1:1 daheim gegen Rehden, änderte Trainer Daniel Jurgeleit die Anfangsformation fünfmal. Jonas Walter, Finn Wirlmann, Junior Ebot-Etchi, Christian Jürgensen und Nico Empen liefen für Kevin Schulz, Marvin Kleihs, Ilidio Pastor Santos, Fiete Sykora und Tim Wulff in der Startelf auf. Es fehlten weiterhin die verletzten Torge Paetow, Jannis Pläschke und Jannik Drews. Nicht im Spieltagskader waren zudem Kevin Schulz, Nedim Hasanbegovic, Fabian Arndt sowie Tayfun Can, der am Vortag beim 5:1-Sieg unserer Oberliga-Mannschaft gegen Lägersdorf spielte.

 

Bei frühsommerlichen Bedingungen und Sonne pur begann die Partie nach der Ehrung von neun (!) ausscheidenden Eutiner Spielern unter sehr gegensätzlichen Vorzeichen. Während es für unsere Mannschaft um drei wichtige Punkte und gegebenenfalls auch das Torverhältnis ging, wollte sich der Gastgeber ordentlich vom eigenen Publikum aus der Regionalliga verabschieden. Auf Flensburger Seite wurde schnell deutlich, dass sich insbesondere das Angriffsduo einiges vorgenommen hatte. So schickte Nico Empen auf rechts René Guder, der noch zum Eckball gestoppt wurde (4.). Weiche spielte seine Überlegenheit souverän mit viel Ballbesitz ruhig herunter, ohne zu glänzen. Das sollte an diesem Sonntag aber auch reichen, zumal der Gastgeber helfend entgegenkam. Bei einem Freistoß von Jonas Walter von der Mittellinie ins Sturmzentrum war Christian Jürgensen vor dem irritierten Eutiner Schlussmann Hohenstein am Leder, und schon lag die Kugel im Netz (13.). Zumeist befand sich der Ball danach auch weiterhin in Flensburger Reihen. Bei einem schönen Angriffszug über rechts, eingeleitet von Benjamin Safo-Mensah, mit Körpertäuschung von Nico Empen, entwischte Junior Ebot-Etchi der Eutiner Abwehr, fand dann aber im Zentrum keinen Abnehmer (24.). Einen weiteren Freistoß aus großer Distanz, getreten von René Guder, bekam der Schlussmann der Ostholsteiner nur geradeso zu packen (32.). Angesichts der Überlegenheit war der zweite Gästetreffer fällig. Den köpfte dann Nico Empen, der eine Rechtsflanke von Benjamin Safo-Mensah per Aufsetzer neben den linken Pfosten platzierte. Erneut hatte Hohenstein im Eutiner Tor das Nachsehen, verletzte sich zudem noch bei seiner vergeblichen Parade (36.). Es blieb ihm allerdings nur wenig später eine schöne Flugeinlage gegönnt, als René Guder erneut einen Freistoß trat (40.).

 

Und die Gastgeber? Sie blieben in ihren Angriffsbemühungen recht harmlos. Einzig Wölk platzierte zwei Schüsse aus der Distanz so, dass man von Torgefahr sprechen konnte. Erst zielte er vom linken Strafraumeck knapp über den Kasten (12.), dann zwang er aus fast identischer Position den Flensburger Schlussmann Florian Kirschke mit einem direkt getretenen Freistoß mal zum Eingreifen (34.). So wurden bei einem 0:2-Zwischenstand und gleichzeitiger Braunschweiger 1:0-Führung in Hamburg die Seiten gewechselt. Der Flensburger Fanblock befand sich da schon in vorfreudiger Stimmung auf die mögliche Meisterschaftsfeier.

 

Angesichts der Kunde von einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung der Braunschweiger in Hamburg nahm die Vorfreude auf Flensburger Seite schon beachtliche Formen an, zumal die eigene Elf auf dem Platz eine Anfangsphase der zweiten Halbzeit hinlegte, die deutlich machte, dass es für Weiche nur noch um die Höhe des Sieges gehen würde. Zwar hatte René Guder gleich nach dem Pausentee einen „zweiten Ball“ flach aus 20 Metern knapp rechts neben den Pfosten gesetzt (47.). Doch dann traf Nico Empen, der ein Zuspiel von Jonas Walter auf links in Höhe des Strafraums mitnahm und die Kugel sicher ins lange Eck versenkte (50.). Wenig später traf René Guder, klasse freigespielt in zentraler Position durch einen Pass von Nico Empen in den Lauf seines Angriffspartners. Auch er tauchte frei vor dem Eutiner Schlussmann Hohenstein auf, versenkte die Kugel sicher (53.). Und schließlich traf René Guder gleich noch einmal, diesmal per Kopf von links ins lange Eck, nachdem erst Junior Ebot-Etchi die Kugel an der rechten Eckfahne behauptet und dann Nico Empen von der Strafraumkante geflankt hatte (58.). Keine 60 Minuten waren vorbei, und Weiche hatte das Resultat auf 5:0 geschraubt.

 

Zwar spielte der SC auch weiterhin gekonnt nach vorn, aber Konzentration und Genauigkeit ließen nach. Dominic Hartmann erreichte eine Flanke von René Guder von links nicht richtig (61.), dann traf Nico Empen nach Vorarbeit von Finn Wirlmann den linken Pfosten (67.). Jonas Walter zielte aus der Distanz flach vorbei (70.), und Junior Ebot-Etchi, der nach der Einwechslung von Marvin Kleihs (69.) die Seite getauscht hatte, scheiterte mit dem Abschluss von halblinks mit seinem rechten Fuß an Torhüter Hohenstein (72.). Auf der Gegenseite war Florian Kirschke zweimal binnen weniger Sekunden gefordert: Erst wehrte er bei einer Flanke von rechts noch ins Toraus ab, beim Kopfball nach dem folgenden Eckstoß war er rechtzeitig abgetaucht (55.). Ansonsten nahm die Partie beinahe den Charakter eines sommerlichen Testspiels an.

 

Und die nachlassende Konzentration bei Weiche sollte sich rächen. Einen Eckstoß von Wölk köpfte der eingewechselte Tobinski zum 1:5 in die Maschen (82.). Als Rave wenig später von links flankte, war Tobinski auf rechts ziemlich alleingelassen. Dessen Direktabnahme bugsierte dann schließlich Hendrik Ostermann zum 2:5 über die Linie des eigenen Tores (83.). Danach scheiterte noch Jonas Walter nach Vorarbeit von Junior Ebot-Etchi über links an Torhüter Hohenstein (90.).

 

Die beiden Gegentreffer sollten angesichts des dennoch klaren Sieges eigentlich nicht wehtun. Doch da der Hamburger SV II in der Schlussphase gegen Braunschweig II nicht nur das Spiel drehte, sondern sogar mit 4:2 gewann, war der zwischenzeitlich herausgeschossene Torvorsprung dahin. Weiche übernahm zwar nun aufgrund des etwas höheren Sieges die Spitzenposition in der Tabelle, darf sich aber in Havelse keine Niederlage erlauben, da sonst der HSV-Nachwuchs über das bessere Torverhältnis verfügen würde.

 

Auf Eutiner Seite waren Rave und Wölk die auffälligsten Akteure. Wenn offensiv bei den Ostholsteinern bis zur 80. Minute überhaupt etwas ging, dann war daran Wölk beteiligt, der auch die einzigen Torschüsse der Platzherren in der ersten Halbzeit absandte. Rave wiederum versuchte, die Defensivarbeit der Eutiner zu ordnen. Aus unserer lange Zeit konzentriert aufspielenden Mannschaft ragten die Doppeltorschützen Nico Empen – mit zwei Treffern und zwei Torvorlagen – und René Guder besonders heraus. Auch Jonas Walter konnte sich eine gute Note verdienen.

 

Im letzten Regionalligaspiel der Saison gastiert der SC Weiche am Mittwoch, 16.05.2018, ab 19 Uhr zur wichtigen Nachholpartie – wie schon erwähnt – beim TSV Havelse in Garbsen bei Hannover. Im dortigen Wilhelm-Langrehr-Stadion war Weiche beim vorherigen Auftritt am 2. April 2017 im fünften Anlauf erstmals ein Sieg gelungen, als Jannis Pläschke (36.) und Patrick Thomsen (68.) den 0:1-Rückstand zu einem 2:1-Auswärtssieg drehten. Auch das Hinspiel dieser Saison ging nach einem 0:1-Rückstand mit 2:1 an Weiche, weil Tim Wulff (49.) und Torge Paetow (70.) an jenem dritten Spieltag am 12. August 2017 zum ersten Flensburger Saisonsieg trafen. Seitdem ist viel passiert. So hat sich Havelse nach schwächerer erster und deutlich besserer zweiter Halbserie inzwischen in das Tabellenmittelfeld abgesetzt. Im eigenen Stadion haben die Niedersachsen bislang erst fünf Partien verloren.

 

Weiche: Kirschke – Safo-Mensah, Thomsen, H. Ostermann – Walter – Ebot-Etchi, Hartmann (85. F. Meyer), Wirlmann (74. J. Ostermann), Jürgensen (Kap./69. Kleihs) – Empen, Guder.

 

Tore: 0:1 Jürgensen (13.), 0:2 Empen (36.), 0:3 Empen (50.), 0:4 Guder (53.), 0:5 Guder (58.), 1:5 Tobinski (82.), 2:5 Tobinski (83.).

 

Zuschauer: 370, darunter ca. 120 Flensburger, im Fritz-Latendorf-Stadion, Steinredder, Eutin.

 

Schiedsrichter: Malte Götsch (TuS Hartenholm), hatte das insgesamt faire Spiel (ohne Gelb) sicher im Griff und lag bei den entscheidenden Situationen richtig.