SC Weiche Flensburg 08
//
www.weiche-liga.de

Neuigkeiten

Immer auf dem neusten Stand

Am Samstag, 13.30 Uhr, daheim gegen den Spitzenreiter

  News

Die Vorfreude und die Spannung auf einen echten „Knaller“ an der Bredstedter Straße steigen. Wenn am Samstag ab 13.30 Uhr die U 23 des VfL Wolfsburg im Manfred-Werner-Stadion in Flensburg-Weiche gastieren wird, sollte die Bude erstmals auch in dieser Saison bei einem Regionalliga-Heimspiel des SC Weiche voll werden. Dann sollte die Besucherzahl vierstellig sein, was in den vorherigen vier Partien im eigenen Stadion noch nicht gelang. Immerhin kommt mit dem Tabellenführer und Nord-Meister der Jahre 2014 und 2016 eine richtige Top-Mannschaft, die im Vorjahr Dritter wurde und nun in neun Spielen bereits 29 Tore erzielt hat. Daniel Hanslik hat mit acht Treffern davon den Löwenanteil bei den jungen Wölfen. Der Stürmer führt auch die Torschützenliste der Liga an. Doch schaut man genauer in die Bilanz, dann relativiert sich das Bild. Der spielstarke Wolfsburger Nachwuchs hat allein 23 Treffer in den fünf Partien vor heimischem Publikum erzielt, von denen sie vier gewannen und sich vom augenblicklichen Tabellenzweiten VfB Lübeck einmal torlos trennten. Mit einem ligaweit für viel Aufsehen sorgenden 8:0-Sieg gegen Havelse, einem 7:0-Erfolg gegen den Aufsteiger VfL Oldenburg und dem jüngsten 4:0-Sieg gegen Drochtersen/Assel – jeweils im eigenen schmucken AOK-Stadion – haben die Schützlinge von Trainer Rüdiger Ziehl ihr Torverhältnis erheblich aufpoliert. 

Auswärts hingegen sieht die Bilanz der Jung-Wölfe nicht gar so beeindruckend aus. Zwar gelang auch dort mit einem 4:0 bei der U 21 des Hamburger SV ein kleines Schützenfest, aber es war bislang der einzige Dreier des Titelanwärters auf fremdem Platz. Zum Saisonauftakt in Bremen gab es ein torloses Remis, beim jüngsten Gastspiel in Lüneburg ein eher mühevolles 1:1-Unentschieden. Und am 3. Spieltag, am 5. August, wurde in Schilksee beim Aufsteiger Holstein Kiel II mit 1:4 verloren. Nach jener Niederlage waren die Grün-Weißen in sechs Regionalliga-Spielen nicht mehr unterlegen. Doch unsere Mannschaft ist auch schon seit fünf Liga-Spielen ungeschlagen, und rechnet man den Sieg im DFB-Pokalspiel gegen den VfL Bochum (1:0) hinzu, steht es hier unentschieden. Obgleich Weiche jüngst in Kiel mit 2:0 gewonnen hat, verbietet sich allerdings ein Quervergleich. Ein Favorit ist vor dem Spitzentreffen des Tabellendritten mit dem augenblicklichen Liga-Krösus jedenfalls nicht auszumachen. 

Diese Feststellung gilt ungeachtet dessen, dass die Wolfsburger durchweg bestens ausgebildete Fußballer in ihren Reihen haben. Neben Daniel Hanslik mit seinen acht Saisontoren hat Richmond Tachie mit vier Treffern am häufigsten eingenetzt. Besondere Beachtung verdienen allerdings auch Murat Saglam und der 20jährige Elvis Rexhbecaj, der im Januar dieses Jahres sein Bundesliga-Debüt feierte. Zu den bekannteren Spielern, insbesondere aber zu den Leitfiguren auf dem Platz zählt Kapitän Julian Klamt. Der Innenverteidiger ist eine echte Konstante in der Zweiten des VfL, der bereits seit einigen Jahren dort kickt und mit drei Treffern in der aktuellen Saison auch schon seine Torgefährlichkeit unter Beweis gestellt hat. 

Das die Wolfsburger mit ihrer ansonsten durchweg sehr jungen Truppe aufgrund fehlender Erfahrung zu bedauern wären, kann man wohl nicht behaupten. Unser Trainer Daniel Jurgeleit betont immer wieder, dass die U-23-Mannschaften der Erst- und Zweitbundesligisten bestens ausgebildet sind und unter Profi-Bedingungen arbeiten können. Davon haben einst auch Jannis Pläschke, Junior-Ebot-Etchi und Marvin Kleihs profitieren können, die bei den Wolfsburgern einen Teil ihres sportlichen Werdeganges absolvierten. Während aber Junior Ebot-Etchi inzwischen beim Drittligisten SF Lotte unter Vertrag steht und Marvin Kleihs mittlerweile von den Würzburger Kickers zum Nordost-Regionalligisten Berliner AK wechselte (wo er auch am Mittwoch 90 Minuten spielte), ist Jannis Pläschke der letzte der ehemals drei Ex-Wolfsburger in unserer Mannschaft. Der Mittelfeldspieler laboriert aber noch an einer Außenbandverletzung. Auch Finn Wirlmann (Syndesmoseband) und Jannik Drews (gelb-rot-gesperrt aus der SH-Oberliga) werden Trainer Daniel Jurgeleit nicht zur Verfügung stehen. Fraglich dürfte der Einsatz von Gary Noël sein, der mit seiner Nationalmannschaft lange auf Länderspielreise war. Dafür könnten Jannick Ostermann und der zuletzt ebenfalls angeschlagene Gökay Isitan in den Kader zurückkehren. 

Unsere Mannschaft hat gegen Wolfsburg II eine ausgesprochen positive Bilanz. Von den bislang zwölf Aufeinandertreffen gewann Weiche immerhin fünf. Viermal trennte man sich unentschieden, dreimal gewannen die jungen Wölfe, und das bei einem Gesamttorverhältnis von 15:13. Trainer Daniel Jurgeleit weiß offenbar zu gut, wie man den spielstarken Konkurrenten in die Knie zwingen kann. Die bislang höchste Zuschauerresonanz gab es beim letzten Duell. Am 5. Mai diesen Jahres waren beim 3:1-Sieg 1.812 begeisterte Fans dabei. Es wäre doch toll, wenn unsere Mannschaft wieder von einer ähnlich großen Kulisse unterstützt werden würde.

Tickets gibt es im Vorverkauf hier auf unserer Seite oder bei den Vorverkaufsstellen des sh:z, MoinMoin oder bei Intersport Jürgensen in der Innenstadt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Mehr erfahren
Verstanden!