SC Weiche Flensburg 08
//
www.weiche-liga.de

Neuigkeiten

Immer auf dem neusten Stand

Chancen-Wucher wird bestraft

  Oberliga

Das Stadt-Derby der Fußball-Oberliga zwischen TSB Flensburg und dem SC Weiche Flensburg 08 II bot nach zögerlichem Beginn beste Unterhaltung. Am Ende siegten die Gastgeber etwas zu hoch mit 3:0 (0:0). Das war der Tatsache geschuldet, dass die Truppe von SC-Coach Thomas Seeliger zu fahrlässig mit ihren Torchancen umging und auch Pech im Abschluss hatte.

„Nuancen haben das Spiel entschieden“, lautete die treffende Analyse von Seeliger. Die Gäste mussten sich  den Vorwurf gefallen lassen, eine Vielzahl von Hochkarätern liegen gelassen zu haben. Der TSB zeigte sich dagegen wie schon in den vergangenen Wochen sehr effektiv.

 Der anfänglich leichten Feldüberlegenheit des TSB begegnete Weiche 08 mit schnell vorgetragenen Kontern, die die TSB-Abwehr richtig in Bedrängnis brachte. Nicholas Holtze scheiterte an TSB-Keeper André Hagge (10.), während Marcel Cornils (16.) und Tayfun Can (17.) zu ungenau zielten. Praktisch im Gegenzug die erste gute Chance der Platzherren, aber die präzise Puttins-Flanke köpfte Arne Ingwersen knapp vorbei (18.).

Es folgten mehrere Superchancen des SC. Hagge ließ einen Can-Freistoß abprallen, um anschließend den Nachschuss von Brian Jungjohann aus kurzer Distanz zur Ecke zu klären (24.). Nach einer Ecke scheiterte Marco Nagel, am langen Pfosten stehend, zwei Mal an Hagge (25.). Ein Can-Distanzschuss konnte Hagge nur nach vorne fausten, den Abpraller setzte Cornils aus zwölf  Metern in die Wolken (34.). Bei der größten Möglichkeit der Gäste, nach einem gefühlvollen 20-Meter-Freistoß von Can, antizipierte TSB-Kapitän Lasse Sohrweide richtig, löste sich aus der Mauer und köpfte das Leder im Zurücklaufen aus dem Winkel (44.). Sohrweide: „Ich habe damit gerechnet, dass er dort hin schießt.“  Auf der anderen Seite scheiterte Sohrweide an SC-Torhüter Mats Hinrichs (38.), und Timo Carstensens Abschluss wurde zur Ecke geblockt (40.). TSB-Trainer Jan Hellström meinte: „Das 0:0  zur Pause war  richtig glücklich. Deshalb mussten wir etwas ändern, um die Schwächen beim Gegner mit unserem Konterspiel besser zu nutzen.“

Das taten die Mannen vom Eckenerplatz. Allerdings resultierte der Führungstreffer des besten TSBers, Tom Warncke, nicht aus dem verbesserten Umschaltspiel, sondern aus einem platzierten Flachschuss, der nicht unhaltbar schien (56.). Vor dem 2:0 foulte Ingwersen Nagel Freistoß würdig, der Pfiff blieb aus, so der TSBer aus kurzer Entfernung traf (64.). Zwei Minuten später hatte Holtze Pech, er touchierte aus 24 Metern nur die Querlatte, ehe Sohrweide von einer Irritation dreier SC-Spieler nach dem Prinzip profitierte: „Nimm du ihn, ich hab‘ ihn sicher!“ TSB-Kapitän passte uneigennützig auf Carstensen, der ins leere Tor traf (82.). Sebastian Kiesbye blieb der Ehrentreffer versagt, er scheiterte wenig später erneut am Aluminium (84.), während SC-Kapitän Carstensen auf der Torlinie das 4:0 von Jan Ole Butzek verhinderte (87.).

Nach dem Schlusspfiff skandierten die TSB-Spieler im Kreis „Derby-Sieger“ und „Vizemeister“. SC-Coach Thomas Seeliger war am Ende Realist: „Wenn man 3:0 verloren hat, ist es egal, wie es zustande gekommen ist. Der TSB hat letztlich mehr investiert und wollte mehr gewinnen.“ Sein Kontrahent Jan Hellström war sichtlich zufrieden: „Ich denke, das war ein gutes Oberliga-Spiel. Aus meiner guten Mannschaft haben Tom Warncke, Lasse Sohrweide und vor allem nach der Pause die Abwehr heraus geragt.“

Bericht aus dem Flensburger Tageblatt vom 22. Mai 2018, Autor: Wilfried Simon

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Mehr erfahren
Verstanden!