SC Weiche Flensburg 08
//
www.weiche-liga.de

Neuigkeiten

Immer auf dem neusten Stand

Ungefährdeter Pflichtsieg

  Spielinfo

TSV Lägerdorf – SC Weiche Flensburg 08 0:2 (0:2)

Der SC Weiche Flensburg 08 hat am Mittwochabend das erste Pflichtspiel der neuen Saison 2019/20 erfolgreich absolviert. Im Achtelfinale des SHFV-Lotto-Landespokalwettbewerbs kam der Vorjahresfinalist inmitten der gerade einmal erst seit zehn Tagen laufenden Vorbereitung auf die neue Spielzeit beim TSV Lägerdorf zu einem ungefährdeten 2:0-Sieg. Der Absteiger aus der Oberliga hielt auf dem kurz geschorenen Rasen vor 320 Zuschauern, darunter knapp 40 Flensburger Fans, insgesamt gut mit, war aber im Angriff zu harmlos.

 

Auf Flensburger Seite schafften es von den sechs Zugängen immerhin drei gleich im ersten Pflichtspiel in die Startelf. So liefen Angelos Argyris (Abwehr), Julian Stöhr (linke Bahn) sowie Fabian Graudenz (Angriff) von Beginn an auf. Mit Tayfun Can und Ture Blaue saßen zwei zweite Neuverpflichtungen auf der Bank. Im 18er Spieltagskader fehlte von den Neuen einzig „Sturmjuwel“ Jonas Andersen, der aber – wie der gesamte Regionalliga-Kader – in Lägerdorf vor Ort war. In der Anfangsformation ergänzten Kevin Njie (rechts) und Christian Jürgensen (links) die Dreierabwehrkette um Angelos Argyris vor Torhüter Florian Kirschke. Davor begannen Patrick Thomsen, Dominic Hartmann und Jonas Walter in der Mittelfeldzentrale. Als Pendant zu Julian Stöhr (links) agierte auf der rechten Bahn Gökay Isitan. Die Doppelspitze bildeten Marvin Ibekwe und Fabian Graudenz. Eingewechselt wurden Florian Meyer und Tim Wulff. Den 18er Kader komplettierten Raphael Straub als Ersatztorhüter, Ture Blaue, Tayfun Can, Ilidio Pastor Santos und Kevin Schulz. Im Spieltagsaufgebot fehlte neben Nedim Hasanbegovic (im Reha-Training), Torge Paetow und Jonas Andersen (beide geschont) auch Finn Wirlmann nach einer Verletzung (Hüftbeuger-Muskulatur) im Training.

 

Unsere Mannschaft übernahm sofort das Zepter, spielte geduldig, aber anfangs durchaus mit Druck. So sprangen auch Chancen heraus. Gerade in der Anfangsphase stand immer wieder Marvin Ibekwe im Mittelpunkt. Erst wurde sein Schuss zum Eckstoß geblockt (5.), dann kam er nach zu kurz abgewehrtem Ball in verheißungsvolle Schussposition, zielte aber weit über den Kasten (6.), und die folgende Direktabnahme landete sogar im angrenzenden Freibad (14.). Dann musste erstmals Torhüter Chionidis eingreifen, als Christian Jürgensen nach Flanke von Marvin Ibekwe zum Kopfball kam (16.). Die größte Chance tat sich nur wenig später gleich doppelt auf, doch erst scheiterte Fabian Graudenz am TSV-Schlussmann, dann jagte Marvin Ibekwe die Kugel im Nachschuss links am Kasten vorbei (21.). Der Führungstreffer war mittlerweile überfällig, und er fiel auch nur wenig später. Patrick Thomsen hatte über halbrechts mit Gökay Isitan einen Doppelpass gespielt und den Ball in die Spitze auf Fabian Graudenz gelupft, der behielt die Nerven und vollendete sicher zum 0:1 (23.). Nachdem kurz darauf Christian Jürgensen einen harten Distanzschuss nur knapp rechts vorbeigesetzt hatte (26.), fiel auch schon das 0:2. Nach Ablage von Fabian Graudenz traf Marvin Ibekwe mit einem abgefälschten Schuss aus 16 Metern (27.).

 

Nach diesem Treffer schien die Partie bereits vorentschieden. Zu harmlos agierten die Gastgeber im Spiel nach vorn, wo ihnen zumindest in der ersten Halbzeit jeglicher Mut fehlte. Einzig einen Distanzschuss gab es zu vermelden, doch Matz setzte die Kugel deutlich über den Flensburger Kasten (18.). Weiche hatte keine Mühe, die Angriffsversuche der Heimischen schon früh zu unterbinden, wurde aber im Spiel nach vorn zunehmend nachlässiger.

 

Daran änderte sich nach der Pause wenig, sodass die zweiten 45 Minuten insgesamt sehr unspektakulär und arm an Höhepunkten über die Bühne gingen. Die Gastgeber waren offensiv etwas präsenter als in den ersten 45 Minuten. Hier machten sich die Wechsel der Lägerdorfer doch bemerkbar, denn Kunter (ab 46.), Hatje-Fötsch (ab 60.) und Staade (ab 71.) trauten sich auch einmal etwas zu. Dennoch blieb Weiche Herr im fremden Hause, wenngleich der TSV zu seinem ersten Eckstoß kam (50.) und sogar einen Torerfolg wittern durfte, als nach einem Freistoß von Kuhr von der rechten Seite Hatje-Fötsch zum Abschluss kam, der Ball aber geblockt wurde. So blieb SC-Torhüter Florian Kirschke bis zum punktgenauen Abpfiff nach 90 Minuten ohne Prüfung.

 

Die Flensburger Tormöglichkeiten der zweiten Hälfte sind ebenfalls rasch aufgezählt, weil unsere Mannschaft nicht mehr zielstrebig spielte und die Genauigkeit fehlte. Der Abschluss von Fabian Graudenz nach schöner Vorarbeit von Julian Stöhr über die linke Seite ging rechts vorbei (54.). Ein Versuch von Gökay Isitan wurde noch geblockt (60.). Marvin Ibekwe kam nach flüssigem Angriff über links, als der gerade eingewechselte Florian Meyer Julian Stöhr schickte, frei zum Kopfball, verschätzte sich aber beim Timing, sodass die Chance verpuffte (71.). Gökay Isitan jagte einen Schuss über den Kasten (76.). Und schließlich brachte Julian Stöhr diesmal Florian Meyer in eine gute Position, doch den Schuss von halblinks lenkte der insgesamt erstaunlich selten geprüfte Torhüter Chionidis um den Pfosten (82.). Das war’s – der Favorit begnügte sich am Ende mit einem unspektakulären 2:0-Sieg.

 

Beste Akteure bei den Gastgebern waren Torhüter Chionidis sowie Lipinski und Matz. Bei unserer Mannschaft konnte sich Julian Stöhr auf der linken Seite mit großem Pensum besonders empfehlen. Angelos Argyris ordnete fehlerfrei die Abwehr und gefiel mit einigen weiten Pässen. Lobend seien auch der fleißige Gökay Isitan und Jonas Walter in der Mittelfeldzentrale erwähnt.

 

Für Weiche geht es nun mit Testspielen in der Saisonvorbereitung weiter. Nächster Kontrahent wird am kommenden Sonnabend, 13. Juli 2019, Vejle BK sein, wobei die Flensburger ab 14 Uhr beim dänischen Erstliga-Absteiger antreten werden. Im Pokal-Viertelfinale wird Weiche zu einem noch zu bestimmenden späteren Termin auf den Sieger der Partie MTSV Hohenwestedt gegen Heider SV treffen, wobei unsere Mannschaft für den Fall Heimrecht hätte, sollte sich am Samstag der Regionalliga-Aufsteiger Heide beim gastgebenden Landesligisten durchsetzen.

 

Weiche: Kirschke – Njie, Argyris, Jürgensen (Kap.) – Isitan, Thomsen, Walter (77. Wulff), Hartmann, Stöhr – Graudenz (67. F. Meyer), Ibekwe.

 

Tore: 0:1 Graudenz (23.), 0:2 Ibekwe (27.).

 

Zuschauer: 320, darunter etwa 40 Flensburger, am Sportplatz an der Breitenburger Straße, Lägerdorf.

 

Schiedsrichter: André Röpke (TSV Altenholz), hatte mit der fairen Partie keinerlei Probleme; gute Abstimmung auch mit den Assistenten an der Linie.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Mehr erfahren
Verstanden!