SC Weiche Flensburg 08
//
www.weiche-liga.de

Neuigkeiten

Immer auf dem neusten Stand

SC Weiche Flensburg 08 – Kolding IF 1:2 (0:1)

  Spielinfo

Im letzten Test vor dem Regionalliga-Auftakt am kommenden Freitagabend gegen den Meister VfL Wolfsburg II verlor der SC Weiche Flensburg 08 am Sonnabendnachmittag gegen Kolding IF vor eigener Kulisse mit 1:2-Toren. Die Partie gegen den Aufsteiger in die zweithöchste dänische Liga im Rahmen der offiziellen Saisoneröffnung mit mehrstündigem Stadionprogramm an der Bredstedter Straße zeigte deutlich, dass trotz insgesamt guter Vorbereitung bei unserer Mannschaft längst noch nicht alles rund läuft. Auch wenn es der letzte Test vor dem ersten Spieltag in der Regionalliga Nord war, so konnte man allerdings kaum von einer echten Generalprobe sprechen. So musste Trainer Daniel Jurgeleit nur wenige Stunden nach dem 3:3-Remis gegen Luckenwalde in der Mannschaftsaufstellung abwägen, wie diese Partie von der Belastung der einzelnen Spieler her bestmöglich zu verarbeiten war. Knapp 800 Besucher mussten zudem einen Wetterumschwung verkraften. Die schwüle Wärme der ersten Halbzeit wich einem ordentlichen Regenguss in den zweiten 45 Minuten. Das inzwischen regnerische Wetter war dann auch der Grund dafür, dass die Saisoneröffnungsfeier nach gut besuchtem Beginn mit Kinderschminken, Ballzielwurf, Hüpfburg, diversen Gewinnspielen sowie Mannschaftsvorstellung mit dem bekannten RSH-Moderator Carsten Kock und anderem mehr nach dem Spiel nicht mehr mit einer Stadionparty fortgesetzt wurde, sondern mit lockeren Gesprächsrunden von Spielern und Fans bei Freibier endete.

 

Im letzten Test setzte Trainer Daniel Jurgeleit 17 Spieler seines Kaders ein. Neben dem in der Reha befindlichen Nedim Hasanbegovic fehlten auch die privat verhinderten Christian Jürgensen und Jonas Walter. Außerdem kam neben Schlussmann Raphael Straub, der gegen Luckenwalde 90 Minuten lang das Tor gehütet hatte, der leicht erkrankte Florian Meyer nicht zum Einsatz. Von den Zugängen standen diesmal Angelos Argyris, Julian Stöhr und Fabian Graudenz in der Startelf. Die anderen drei Neuverpflichtungen Jonas Andersen, Ture Blaue und Tayfun Can wurden im weiteren Verlauf der Partie eingewechselt. Immerhin fünf Flensburger spielten 90 Minuten durch: Torhüter Florian Kirschke sowie Angelos Argyris, Julian Stöhr, der als Kapitän fungierende Torge Paetow und Kevin Schulz.

 

Nach einer Gedenkminute für den am Donnerstag verstorbenen langjährigen verdienstvollen Ehrenamtler und großen Sportsmann Ronald Börner begann die Partie mit zwei eher etwas reserviert agierenden Konkurrenten. Unsere Mannschaft übernahm dann alsbald das Zepter und kam auch zu einigen guten Möglichkeiten. Der Lupfer von Gökay Isitan von der linken Seite – halb Schuss, halb Flanke – hätte seinen Weg ins Tor gefunden, doch M. Eriksen holte den Ball noch von der Linie (10.). Gleich darauf verzog Fabian Graudenz vom rechten Strafraumeck. Die Kugel zischte links am Kasten vorbei (11.). Und wiederum nur wenig später kam Marvin Ibekwe zwar vor Torhüter Schubert an einen weiten Pass von Angelos Argyris, aber die Fahne an der Linie ging wegen einer Abseitsstellung hoch (12.). Danach legte die Partie eine Pause ein. Das Geschehen glich zwischenzeitlich einem Rasenschach, bei dem Weiche mit langen Ballstafetten nach der Lücke im Abwehrverbund der Dänen suchte. So wanderte die Kugel gefühlt minutenlang von rechts über die Mitte nach links und erneut über das Zentrum nach rechts, ohne dass die Dänen an den Ball kamen, aber auch ohne dass richtiger Druck auf die kompakte Abwehr der Gäste ausgeübt wurde. Phasenweise dürfte Weiche über 80 Prozent Ballbesitz verfügt haben. Zu Abschlüssen kam es allerdings erst wieder, als Gökay Isitan einen direkten Freistoß neben den Kasten setzte (36.). Kurz darauf war einmal Platz zum schnellen Gegenstoß. Nach einem langen Ball von Dominic Hartmann aus der eigenen Abwehr kam Koldings Verteidiger Zederhof ins Straucheln, Marvin Ibekwe nahm Tempo auf und lief allein auf Torhüter Schubert zu, an dem er dann scheiterte (38.). Und die Gäste? Sie blieben lange Zeit gerade offensiv vieles schuldig und verstrickten sich zunehmend in Diskussionen mit der Schiedsrichterin Kunkel. Besonders tat sich hier – wie schon in vergangenen Duellen zwischen Kolding und Weiche – ihr Kapitän Nautrup hervor, der sich nach einer Rangelei mit Angelos Argyris schließlich die zu erwartende Gelbe Karte abholte (43.). Zuvor waren bereits Marvin Ibekwe (Meckern, 32.) und Sommer (Foul an Ibekwe, 34.) in der zwischenzeitlich sehr hitzigen Angelegenheit verwarnt worden. Aber eben jener Nautrup bestrafte nur Sekunden später ein Blackout der Flensburger Defensive, als die rechte Seite verwaist war. Das Herausrücken von Angelos Argyris, um Nautrup ins Abseits zu stellen, kam ebenso zu spät wie sein Eingreifen. Nautrup hämmerte die Kugel mit trockenem Abschluss humorlos zum 0:1 ein (44.). Zuvor hatte es lediglich eine notierenswerte Chance der Gäste gegeben, als Fazlagic auf halbrechts wunderbar auf Hansen durchsteckte, der mit Flachschuss an Weiche-Torhüter Florian Kirschke scheiterte (27.).

 

Nach dem Seitenwechsel hatte unsere Mannschaft gleich eine gute Szene. Gökay Isitan hatte Marvin Ibekwe über links geschickt und dieser sich behauptet, doch im Zentrum fand sein Zuspiel keinen Abnehmer (49.). Der Schock folgte nur wenig später. Aus einem Flensburger Eckstoß resultierte ein mustergültig vorgetragener Konter, bei dem die Defensive der Fördestädter alles andere als gut aussah. Fazlagic konnte über rechts unendlich weit laufen, dann nach links zu Smidt passen, der das Überzahlspiel nutzte und zum 0:2 vollendete (51.).

 

In der Folge mühte sich unsere Mannschaft um den Anschluss, ließ im eingelegten Vorwärtsgang allerdings zum Teil jegliche Absicherung vermissen. Für Weiche waren die Abschlüsse von Torge Paetow mit links aus gut 18 Metern, halbrechte Position (60.), und Patrick Thomsen aus beinahe identischer Lage (65.) am gefährlichsten. Erst parierte Torhüter Schubert, der zweite Schuss ging knapp rechts vorbei. Dann zögerte Tim Wulff mit dem Abschluss zu lange (74.). Doch die besseren Chancen besaßen nun die Gäste. Zuerst setzte Smidt einen Schuss aus 20 Metern noch deutlich über den Kasten (54.), dann scheiterte Mc Grath an SC-Schlussmann Florian Kirschke (61.). Beim folgenden Eckstoß holte Dominic Hartmann den Kopfball von Hansen von der Linie (62.). Bei schnellen Gegenstößen verfehlten zudem Letort von links (66.), dann Sommer (75.) den Kasten. Weil die Dänen die Konteranfälligkeit der Gastgeber nicht bestraften, durfte unsere Mannschaft plötzlich noch auf einen Teilerfolg hoffen. Ein scharfes Zuspiel von Finn Wirlmann aus der eigenen Hälfte hatte Tim Wulff auf Tayfun Can abtropfen lassen, der dadurch Raum und Gelegenheit hatte, um aus gut 22 Metern abzuziehen. Von der Unterkante der Latte sprang der Ball hinter die Linie: 1:2 (85.).

 

So wurde es noch einmal spannend, zumal die Unparteiische satte vier Minuten drauflegte. Mehr als eine Gelbe Karte für Angelos Argyris (Foulspiel, 89.) und eine gefährliche Eingabe von Tim Wulff von der rechten Seite (90.+1) sprang allerdings nicht heraus, sodass es beim 1:2 bis zum Abpfiff blieb.

 

Bester Spieler unserer Mannschaft war der fleißige Kevin Schulz, der unermüdlich rackerte. Außerdem seien Angelos Argyris für seine Leistung in den ersten 45 Minuten und Patrick Thomsen, der bereits 90 Minuten vom Vortage gegen Luckenwalde in den Beinen hatte, dennoch nach der Pause Impulse für das Offensivspiel setzen konnte, lobend erwähnt. Beim Gast war wieder einmal der unangenehm auftretende Nautrup der auffälligste Akteur. Besonders gute Leistungen zeigten zudem Høgsholt als rechter Innenverteidiger, der laufstarke Sommer im Mittelfeld sowie Fazlagic, über den in der zweiten Halbzeit fast jeder Konter der Dänen lief.

 

Am kommenden Freitagabend, 26. Juli 2019, steht im Manfred-Werner-Stadion dann schon das Auftaktspiel in der Regionalliga auf dem Programm. Unsere Mannschaft wird ab 19 Uhr vor hoffentlich großer Kulisse im offiziellen Eröffnungsspiel den aktuellen Meister VfL Wolfsburg II herausfordern. Für die Kontrahenten wird es bereits eine wichtige Partie werden, nachdem nicht nur Weiche, sondern auch der Wolfsburger Nachwuchs in der Vorbereitung seine Ambitionen andeuten konnte. So schlugen die Jung-Wölfe vor kurzem den Drittliga-Absteiger FC Energie Cottbus mit 6:0. Es wird zwar „nur“ um drei Punkte gekämpft werden, aber wenn der Meister von 2018 auf den Champion von 2019 trifft, wird es gleich richtig zur Sache gehen. Unsere Mannschaft ist seit 2013 – damals gab es einen 3:1-Heimsieg gegen Eichede – in Auftaktspielen sieglos und möchte in ihre achte Regionalliga-Saison endlich zum zweiten Mal mit einem „Dreier“ starten. Vor drei Jahren, am 30. Juli 2016, gab es schon einmal das Duell zwischen Weiche und Wolfsburg II zum Saisonauftakt. Damals erreichte unsere Mannschaft in der Autostadt in einer gutklassigen Partie beim Meister von 2016 ein 2:2-Remis. Spannung, Klasse und Tore dürften auch diesmal garantiert sein.

 

Weiche: Kirschke – Njie (46. Thomsen), Argyris (V), Stöhr – Paetow (Kap.), Hartmann (67. Wirlmann) – Pastor Santos (76. Blaue), K. Schulz, Isitan (58. Andersen) – Ibekwe (V/67. Wulff), Graudenz (76. Can).

 

Tore: 0:1 Nautrup (44.), 0:2 Smidt (51.), 1:2 Can (85.).

 

Schiedsrichterin: Susann Kunkel (SV Eichede), hatte in der zwischenzeitlich hitzigen Partie mit vier Verwarnungen (2:2) ordentlich zu tun, behielt aber stets klaren Kopf und leitete ausgesprochen gut.

 

Zuschauer: ca. 800 im Manfred-Werner-Stadion, Flensburg-Weiche.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Mehr erfahren
Verstanden!