SC Weiche Flensburg 08
//
www.weiche-liga.de

Neuigkeiten

Immer auf dem neusten Stand

Remis gegen Südbrandenburger

  Spielinfo

SC Weiche Flensburg 08 – FSV 63 Luckenwalde 3:3 (1:2)

Im vorletzten Testspiel in Vorbereitung auf die neue Regionalliga-Saison trennte sich der SC Weiche Flensburg 08 am Freitagabend vom FSV 63 Luckenwalde in einer abwechslungs- und torreichen Begegnung 3:3-unentschieden. Die rund 200 Zuschauer – darunter auch zwei weitgereiste FSV-Fans – auf dem Sportplatz Altfeld in Schleswig wurden auf dem Musterrasen sehr gut unterhalten, sodass sich die Partie zum 100. Vereinsjubiläum des VfR Schleswig für die Gastgeber gelohnt haben dürfte. Der Schlusspunkt – ein Strafstoß, den der Fünftligist zum Endstand verwandelte – resultierte überdies aus einer Situation aus dem Kuriositätenkabinett, die selbst der neue SC-Co-Trainer „KaPe“ Nemet in seiner langen Laufbahn noch nicht erlebt hat, wie er glaubhaft versicherte. Gegen den ambitionierten Nordost-Oberligisten tat sich unsere Mannschaft bei allerbestem sommerlich-abendlichem Fußballwetter besonders in den ersten 25 Minuten enorm schwer. Am Ende durften beide Kontrahenten mit dem Resultat nicht unzufrieden sein, wobei sich die Südbrandenburger, die sich als der erwartet interessante Gegner erwiesen, doch noch etwas mehr freuen durften. Leichte Entwarnung gab Physiotherapeut Johannes Outzen zum früh ausscheidenden Jonas Walter, der hoffentlich nicht schlimmer am dick bandagierten linken Fußgelenk verletzt ist.

Für den ersten Teil des Doppeltests – nur ein paar Stunden später geht es am Sonnabendnachmittag zur offiziellen Saisoneröffnung im heimischen Manfred-Werner-Stadion gegen Kolding IF – setzte Trainer Daniel Jurgeleit 18 Spieler seines derzeit 22 Akteure umfassenden Regionalligakaders sowie mit Brian Jungjohann und Debütant Filip Müller (kam von den A-Junioren von Angeln 02) zwei weitere Spieler aus der Oberligamannschaft ein. Neben dem noch immer im Reha-Training befindlichen Nedim Hasanbegovic verzichtete Daniel Jurgeleit auch auf den Einsatz von Torhüter Florian Kirschke, dem Griechen Angelos Argyris und Florian Meyer. Erstmals wieder dabei waren die zuletzt angeschlagen fehlenden Finn Wirlmann und Kevin Njie. In der Startelf standen mit Ture Blaue, Tayfun Can und Jonas Andersen drei Zugänge. Mit Fabian Graudenz und Julian Stöhr wurden zwei weitere Neuverpflichtungen eingewechselt. Über 90 Minuten gingen einzig Torhüter Raphael Straub, Patrick Thomsen und Tayfun Can.

Die Partie begann mit Sorgenfalten bei unseren Mannen, als Jonas Walter nach einem Foul von Becker (4.) angeschlagen das Feld verlassen musste (7.). Doch auch in der Folge fand unsere Mannschaft nur schwer in die Gänge. Der Luckenwalder Kempter zielte noch weit über den Kasten (11.), und schon wenig später hatte Weiche großes Glück, dass das deutlich sichtbare Handspiel von Patrick Thomsen im Strafraum nicht geahndet wurde (12.). Aber auch so gingen die gerade anfangs keck aufspielenden Südbrandenburger völlig verdient in Führung. Becker hatte sehenswert Hennig auf links in die Gasse geschickt, Göth dann eingenetzt (15.). Und weiterhin offenbarte die Flensburger Defensive große Lücken und Unkonzentriertheiten. Der auffällige Flath traf auf halblinks mit einem Aufsetzer den linken Pfosten (17.). Danach fand Weiche etwas besser ins Spiel. Tim Wulff nach flüssiger Kombination über Dominic Hartmann, Brian Jungjohann und Gökay Isitan über die linke Seite mit seinem Abschluss von halbrechts über den Kasten (20.) sowie Jonas Andersen, dessen satten Linksschuss Torhüter Filatow abklatschen konnte (22.), kamen zu ersten Chancen. Aber der nächste Treffer fiel wieder auf der Gegenseite. Diesmal hatte Hennig auf Kempter durchgesteckt, ehe Flath aus spitzem Winkel zum 0:2 traf (25.).

Unsere Mannschaft schien nachfolgend den Ernst der Lage zu erkennen. Vieles wirkte nun seriöser, konzentrierter. Und rasch kam unsere Mannschaft zum Anschlusstreffer. Gökay Isitan hatte über links reichlich Platz, seinen Schuss aus spitzem Winkel wehrte Torhüter Filatow zu kurz ab, Tim Wulff konnte im Zentrum aus Nahdistanz die Kugel mühelos einköpfen (31.). Bis zur Pause tat sich danach kaum noch etwas.

In die zweite Halbzeit startete unsere Mannschaft mit lediglich drei neuen Spielern. Dennoch schien jetzt eine bessere Flensburger Elf auf dem Platz zu stehen, wobei sich die Gelb-Blauen aus Luckenwalde auch mehr zurückzogen. Gökay Isitan schoss nach einer flüssigen Kombination von der rechten zur linken Seite über den Kasten (47.). Mustergültig fiel dann der 2:2-Ausgleich. Über rechts hatte Kevin Njie seinen Vordermann Fabian Graudenz geschickt, der die Kugel quer auf links legte, wo der gerade eingewechselte Marvin Ibekwe angerauscht kam und den Ball versenkte (60.).

In der Folge hatte unsere Mannschaft mehr vom Spiel und die besseren Chancen, wenngleich Becker einen zweiten Ball über das Tor von SC-Schlussmann Raphael Straub setzte (62.) und die Luckenwalder erneut einen Strafstoß forderten, als die Kugel im Strafraum an die Hand von Gökay Isitan flog (67.). Doch Marvin Ibekwe, vom FSV im Tempo kaum zu stoppen, traf nur das Außennetz (62.), und Fabian Graudenz scheiterte mit seinem Abschluss an Torhüter Filatow (68.). Unser Zugang vom FC Energie Cottbus vergab schließlich einen „Riesen“, als er allein vor dem Luckenwalder Torhüter Filatow auftauchte, die Kugel aber über den Kasten hob (77.). Dennoch lag die Flensburger Führung nun in der Luft – und sie fiel. Marvin Ibekwe ging nach einem Fehler des FSV im Spielaufbau über halblinks ab, war von der FSV-Defensive erneut nicht zu stellen und traf dann aus 14 Metern sicher zum 3:2 (79.). Tayfun Can hatte den vierten Treffer des SC auf dem Fuß (81.), ehe den Flensburger Zuschauern der Atem stockte. Der Unparteiische Jannik Schneider (Eggebek) zeigte nun im Weiche-Strafraum auf den Elfmeterpunkt. Was war passiert? Wechselspieler Angelos Argyris, der sich hinter dem Flensburger Tor aufhielt, hatte unbeabsichtigt ins Spiel eingegriffen. Dem Unparteiischen blieb keine andere Option, als dieses Regelvergehen mit einem Strafstoß zu ahnden. Rohde nahm das Geschenk dankend an, verwandelte hart zum 3:3-Ausgleich (83.).

Aus unserer Mannschaft konnten sich Kevin Njie mit nahezu fehlerfreier zweiter Halbzeit und Gökay Isitan mit insgesamt vielen Aktionen auszeichnen. Besonders positiv sei zudem die Leistung des Doppeltorschützen Marvin Ibekwe erwähnt, der mit seinem Tempo von der FSV-Abwehr kaum zu stellen war. Bei den Gelb-Blauen überzeugten vor allem der früh geschonte Flath als gefährliche Spitze sowie Becker und Kempter als zentrale Mittelfeldspieler.

Nur wenige Stunden nach Abpfiff der Partie in Schleswig steht bereits der letzte Test vor dem Punktspielauftakt in der Regionalliga gegen den VfL Wolfsburg II (26. Juli 2019, 19 Uhr) an. Die Generalprobe steigt zur offiziellen Saisoneröffnung bei freiem Eintritt am Sonnabendnachmittag ab 15.30 Uhr, wenn der dänische Zweitliga-Aufsteiger Kolding IF an die Bredstedter Straße nach Weiche kommen wird.

Weiche: Straub – Wirlmann (46. Njie), Thomsen, Jungjohann (46. Jürgensen) – K. Schulz (59. Paetow), Walter (Kap./7. Hartmann/82. Pastor Santos) – Blaue (46. Graudenz), Can, Isitan (67. Stöhr) – Wulff (59. Ibekwe), Andersen (67. F. Müller).

Tore: 0:1 Göth (15.), 0:2 Flath (25.), 1:2 Wulff (31.), 2:2 Ibekwe (60.), 3:2 Ibekwe (79.), 3:3 Rohde (83., Strafstoß).

Schiedsrichter: Jannik Schneider (TSV Eintracht Eggebek), ließ trotz einiger härterer Fouls (Becker an Walter/4., Hartmann an Kempter/42.) die fälligen Karten stecken und ahndete auch zwei Handspiele im Weiche-Strafraum nicht (Thomsen, 12.; Isitan, 67.).



Zuschauer: 200, darunter zwei Luckenwalder, am Sportplatz Altfeld des VfR an der St. Jürgener Straße, Schleswig.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Mehr erfahren
Verstanden!