SC Weiche Flensburg 08
//
www.weiche-liga.de

Neuigkeiten

Immer auf dem neusten Stand

Knappe Niederlage für weiteres Selbstvertrauen

  Spielinfo

SC Weiche Flensburg 08 – FC St. Pauli 0:1 (0:1)

 

Gegen den Zweitbundesligisten FC St. Pauli musste der SC Weiche Flensburg 08 in seinem vierten Testspiel in Vorbereitung auf die neue Regionalliga-Saison die erste Niederlage einstecken. Unsere Mannschaft verlor am Dienstagabend etwas unglücklich mit 0:1. Weiche zog sich nach einem ängstlichen Start in die Partie insgesamt sehr achtbar aus der Affäre. Mit etwas mehr Fortune wäre gegen einen anfangs klar spielbestimmenden, dann aber nachlässig werdenden Zweitligisten sogar ein Remis möglich gewesen. Vor knapp einem Jahr, am 7. Juli 2018, hatte Weiche gegen die Kiezkicker noch hoch mit 1:6 verloren.

 

Trainer Daniel Jurgeleit setzte insgesamt 19 seines 22 Akteure umfassenden Kaders ein. So kam erneut das komplette Aufgebot mit Ausnahme der angeschlagenen Nedim Hasanbegovic, Finn Wirlmann und Kevin Njie zu Spielpraxis. Abwehrchef Angelos Argyris, Kapitän Christian Jürgensen und der gerade in der zweiten Halbzeit aufdrehende Ilidio Pastor Santos blieben 90 Minuten auf dem Platz. Von den sechs Neuzugängen begannen Angelos Argyris, Julian Stöhr und Fabian Graudenz, während Jonas Andersen, Ture Blaue und Tayfun Can in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurden.

 

In der Anfangsphase musste einem aus Flensburger Sicht Angst und Bange sein. Unserer Mannschaft gelang es kaum, die Defensive zusammenzuhalten, Lücken zu vermeiden und die genauen Pässe in den Rücken der Abwehr zu unterbinden. Die Hamburger legten ein hohes Tempo im Passspiel und beim Absolvieren von Laufwegen vor, sodass Weiche arge Probleme bekam. Der Grieche Diamantakos hätte eigentlich schon die Gästeführung erzielen müssen, doch er zögerte vor Torhüter Florian Kirschke zu lange, bis Jonas Walter zum Eckstoß klären konnte (2). Nur wenig später war es passiert. Auf halbrechts war Miyaichi im Rücken der Abwehr – allerdings stark abseitsverdächtig – enteilt, in seine harte Flanke ins Zentrum rauschten Christian Jürgensen und Diamantakos. Der Grieche war zuletzt am Leder, bugsierte die Kugel zum 0:1 ins Netz (6.).

 

Danach bekam zwar Weiche etwas mehr Ballbesitz, aber die Braun-Weißen blieben noch für einige Zeit die reifere und dominierende Mannschaft, obgleich sie gerade im frühen Anlaufen mindestens einen Gang zurückschaltete. Immerhin kam Gökay Isitan nach Zusammenspiel mit Fabian Graudenz zu einem ersten Abschluss, der jedoch das Tor verfehlte (11.). Florian Kirschke stand auf der Gegenseite deutlich stärker im Mittelpunkt. Zweimal binnen weniger Sekunden hielt er Weiche mit starken Paraden im Spiel. Erst parierte er nach einem Freistoß von Knoll den Kopfball des Testspielers Östigard, dann lenkte er den Schuss aus zwölf Metern von Möller-Daehli mit starker Flugeinlage knapp über seinen Kasten (18.). Erst danach fing sich Weiche. Der Gastgeber bekam besseren Zugriff auf die Partie und konnte etwas mehr Sicherheit in seine Reihen bringen. Daran hatte vor allem Dominic Hartmann seinen Anteil, der in jener Phase gerade in Zweikämpfen positiv auffallen konnte. Den Flachschuss des fleißigen Gökay Isitan parierte Torhüter Himmelmann allerdings problemlos (29.). Auf der anderen Seite wurden die Bemühungen der Kiezkicker weniger zwingend. Der schnelle Buballa brach mal über links durch, doch Möller-Daehli vergab im Zentrum (34.). Ein Freistoß von Knoll zentral von der Strafraumgrenze blieb in der Flensburger Mauer hängen, den Nachschuss setzte Becker über den Querbalken (39.). So ging es mit der verdienten Hamburger Führung in die Pause.

 

Über weite Strecken der zweiten Halbzeit erreichte unsere Mannschaft optisch dann Ausgeglichenheit. Sie hatte den großen Respekt zunehmend abgelegt, spielte auch in Bedrängnis mehr Fußball und gewann häufiger Zweikämpfe. Daran hatte nicht zuletzt der eingewechselte Andersen seine Aktie, der nach einem von Dominic Hartmann getretenen Eckstoß den Kasten rechts verfehlte (56.). Die Gäste indes versäumten den zweiten Treffer, zunächst als C. Conteh nach Vorarbeit von Diamantakos aus Nahdistanz am eingewechselten SC-Schlussmann Raphael Straub scheiterte (47.), dann als auch Diamantakos den Flensburger Torhüter nicht überwinden konnte (60.). Kurz zuvor war ein Treffer der St.-Paulianer wegen Abseits nicht anerkannt worden (58.). Schließlich bekam unsere kämpferisch sich weiter steigernde Mannschaft zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Einen Freistoß von Dominic Hartmann konnte Patrick Thomsen auf Christian Jürgensen verlängern, dessen Flugkopfball aus kurzer Distanz der Gäste-Torhüter Himmelmann parieren konnte (73.). Und noch einmal war der Schlussmann zur Stelle, diesmal mit starker Fußabwehr, als nach weitem Ball von Angelos Argyris ein zu kurzer Rückpass von Möller-Daehli plötzlich Ilidio Pastor Santos ins Spiel brachte, der allein auf den Hamburger Torwart zulaufen konnte – was für eine Ausgleichschance (84.)! In den Schlussminuten ließen dann erst Buchtmann mit einem Schlenzer, der das Ziel rechts verfehlte (80.), schließlich Dursun, der nur das Außennetz traf (89.), die Möglichkeit zum 0:2 liegen, sodass es beim äußerst knappen Sieg des Zweitligisten blieb.

 

Aus unserer Mannschaft konnten sich vor allem die 90 Minuten durchhaltenden Angelos Argyris, Christian Jürgensen und Ilidio Pastor Santos auszeichnen. Einen sehr guten Eindruck hinterließen zudem beide Torhüter sowie Dominic Hartmann, Jonas Walter und Jonas Andersen. Beim FC St. Pauli fielen besonders Knoll als defensive zentrale Anspielstation, Buballa mit einigen guten Antritten über links sowie der sehr aktive Möller-Daehli auf. Auch hier agierte Torhüter Himmelmann fehlerfrei.

 

Die letzten beiden Testspiele vor dem scharfen Punktspielstart kommen nun Schlag auf Schlag. Am Freitagabend, 19.07.2019, 19 Uhr, geht es in Schleswig gegen den ambitionierten Nordost-Oberligisten FSV Luckenwalde. Die Südbrandenburger verpassten in ihrer Oberliga-Staffel, die Mannschaften aus Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und eben Brandenburg umfasst, äußerst knapp die sofortige Rückkehr in die Regionalliga Nordost. Nur wenige Stunden nach der Partie auf dem Platz im Norden Schleswigs (St. Jürgener Str. 55) steht dann am Sonnabend im Manfred-Werner-Stadion bei freiem Eintritt die Saisoneröffnung mit Stadionfest an, in deren Rahmen ab 15.30 Uhr der dänische Zweitliga-Aufsteiger Kolding IF gastieren wird.

 

Weiche: Kirschke (46. Straub) – Walter (78. Blaue), Argyris, Jürgensen (Kap.) – Paetow (70. Thomsen), Hartmann (78. Can) – Pastor Santos, Graudenz (46. K. Schulz), Stöhr (63. Stöhr) – Ibewke (63. Ibekwe), Isitan (46. Andersen).

 

Tor: 0:1 Diamantakos (6.).

 

Schiedsrichter: Patrick Schwengers (TSV Travemünde), lag in einem sehr fairen Spiel ohne Karten meistens, jedoch nicht immer richtig.

 

Stimmen:

 

Sehr zufrieden zeigte sich Gästetrainer Jos Luhukay, der von einem guten Test sprach. Seine Mannschaft sei mit Ausnahme einer Flensburger Chance kurz vor Schluss sehr konzentriert aufgetreten. Es sei kein einfacher Platz gewesen, und seine Mannschaft habe es versäumt, drei, vier oder fünf Tore zu erzielen. „Am Ende bin ich aber sehr zufrieden“, so der Holländer.

 

Bei unserem Kapitän Christian Jürgensen schwang Bedauern über die Niederlage und Stolz gleichermaßen durch. „Wir haben derzeit eine richtig gute Stimmung in der Truppe, es macht großen Spaß“, so unser Abwehrspieler.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Mehr erfahren
Verstanden!