SC Weiche Flensburg 08
//
www.weiche-liga.de

Neuigkeiten

Immer auf dem neusten Stand

Glücklicher Auswärtssieg bei den Jungstörchen

  Spielinfo

Holstein Kiel II – SC Weiche Flensburg 08 2:3 (1:1)

Mit dem zweiten Sieg im zweiten Auswärtsspiel bleibt der SC Weiche Flensburg 08 am 3. Spieltag der Nord-Gruppe der Regionalliga Nord in der Erfolgsspur. Zum Abschluss der ersten „englischen Woche“ siegte unsere Mannschaft am Sonntagnachmittag bei der U 23 von Holstein Kiel knapp und in der Summe auch glücklich mit 3:2-Toren. Bei frühherbstlich-kühlen Temperaturen und teilweise Nieselregen entwickelte sich unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf dem A-Platz des Citti-Fußball-Parks der Landeshauptstadt, dem Nachwuchsleistungszentrum des Zweitligisten, ein weitgehend ausgeglichenes Spiel zweier technisch starker Vertretungen. Am Ende setzte sich unsere Mannschaft mit enormer Effektivität und Cleverness im Abschluss durch, sodass sie auch das vierte Regionalliga-Duell mit den jungen Störchen, bei denen der routinierte etatmäßige Kapitän Tim Siedschlag fehlte, für sich entscheiden konnte. Während Holsteins Verantwortlicher Sebastian Gunkel nach der Partie hervorhob, dass es fußballerisch ein Top-Spiel der Regionalliga gewesen sei, atmete unser Trainer Thomas Seeliger tief durch. „Wir haben gewonnen“, meinte er vielsagend erleichtert, um danach erst einmal Luft zu holen.

 

Vier Tage nach dem mit 3:1-Toren gewonnenen Auswärtsspiel bei Altona 93 vertraute Trainer Thomas Seeliger mit zwei Ausnahmen der gleichen Anfangsformation. Kevin Njie, der gegen den AFC verletzt ausgeschieden war und noch nicht zur Verfügung stand, musste durch Florian Meyer ersetzt werden. Außerdem war Kevin Schulz nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, nahm aber immerhin auf der Bank Platz. Für ihn rotierte Malte Petersen in die Startelf. Malte Petersen ging dabei im Tausch mit Torge Paetow in die Innenverteidigung. Im Verlauf der Partie wurden Ilidio Pastor Santos für den angeschlagenen Jonah Gieseler sowie in den Schlussminuten Brian Jungjohann und Nils Jungehülsing aus taktischen Gründen für die Stürmer Marcel Cornils und Christopher Kramer eingewechselt. So kamen die beiden im Sommer aus der U 23 aufgerückten Brian Jungjohann und Nils Jungehülsing zu ihrem Regionalliga-Debüt. Neben den seit längerem verletzten Raphael Straub, Bjane Schleemann, Finn Wirlmann und Nico Empen (alle auf der Tribüne) fehlten auch die nun verletzten Kevin Njie (ebenfalls auf der Tribüne) und Jonas Walter sowie der erkrankte Noel Kurzbach, sodass die Ausfallliste enorm lang war. Den Kader des Spieltags, für den Thomas Seeliger somit lediglich 18 statt der möglichen 19 Akteure nominierte, komplettierten Casper Mols, Kevin Schulz und die am Vortag im Oberliga-Stadtderby gegen den TSB (3:3) eingesetzten Johannes Siregar und Nahne Paulsen. Gegen den TSB war zudem Nils Jungehülsing mit von der Partie.

 

Auf dem wunderbar bespielbaren Platz entwickelte sich sofort eine technisch anspruchsvolle, schnelle Partie. Die Gastgeber gingen dabei rasch in Führung. Eine Flanke des auffälligen Juan Carrera Zarzar aus dem rechten Halbfeld fand den völlig „blank“ in den freien Raum laufenden Laurynas Kulikas, der keine Mühe hatte, seinen Kopfball in die rechte Ecke zu setzen (6.). Die Antwort kam nur Sekunden nach Wiederanpfiff, als Dominic Hartmann mit einem Pass aus der eigenen Hälfte in die Tiefe Marcel Cornils schickte, der nach kurzem Dribbling von halbrechts von der Strafraumkante flach abzog und damit Timon Weiner im Kieler Kasten überwand (7.).

 

In diesem Tempo ging es allerdings mit Strafraumszenen nicht weiter. Der abgefälschte Schuss des quirligen Eric Babacar Gueye verfehlte nur knapp den Weiche-Kasten (18.). Die Schüsse von Laurynas Kulikas (37.) und Niko Koulis aus der Distanz (43.) zischten deutlicher vorbei. Unsere Mannschaft hatte hingegen noch zwei Szenen vor dem Seitenwechsel. Erst musste Holstein-Torhüter Timon Weiner, der gleich zu Beginn bei einem weiten Einwurf von Torge Paetow den Ball beim ersten Zugriff nicht zu fassen bekam (2.), den Kopfball von Christopher Kramer nach einer schönen Rechtsflanke von Jonah Gieseler parieren (19.), dann ertönte beim Treffer von Christopher Kramer der Abseitspfiff (26.).

 

Nach der Halbzeitpause verlagerte sich das Geschehen zunehmend in die Flensburger Spielfeldhälfte. Zu großen Torchancen kam auch der Holstein-Nachwuchs zunächst nicht. Gefährlich wurde es bei einer Flanke von Manuel Schwenk, die Jonah Gieseler per Kopf im letzten Moment bereinigte (65.). Den folgenden Eckstoß von Michel Stöcker von der rechten Seite köpfte Juan Carrera Zarzar über die Latte (65.). Kurz darauf war zweimal SC-Torhüter Florian Kirschke gefordert. Zunächst parierte er den direkt getretenen Freistoß von Manuel Schwenk vom linken Strafraumeck (68.). Nach dem folgenden Eckstoß war es wieder Manuel Schwenk, der am Flensburger Schlussmann – diesmal aus Nahdistanz – scheiterte (68.). Doch mit solchen Möglichkeiten hatte sich der Störche-Nachwuchs die Führung so langsam verdient. Und so kam es auch: Ein starker Steckpass von Lucas Mika Wolf durchschnitt die Weiche-Abwehr, Laurynas Kulikas hatte im Strafraum auf halblinks freie Fahrt, und der Torjäger vollendete sicher ins lange Eck zur 2:1-Führung der Platzherren (74.).

 

Weiche – bis dahin ohne nennenswerte Offensivaktion seit der 26. Minute – war nun gefordert. Und die Antwort beeindruckte! Nach Ballgewinn von Florian Meyer auf der linken Seite in Höhe der Mittellinie und Spielverlagerung auf rechts flankte Patrick Herrmann aus dem Halbfeld, Christopher Kramer war zur Stelle und köpfte – aus ähnlicher Position wie Laurynas Kulikas beim 1:0 – oben rechts zum 2:2-Ausgleich ein (81.). Und dann war es der Kieler „Fußballgott“ persönlich, der den 3:2-Siegtreffer erzielte. Der Einwurf von Torge Paetow von der rechten Seite passierte eine Spielertraube um Patrick Thomsen, dahinter lauerte Patrick Herrmann, der gedankenschnell vollendete (86.). Was für eine Geschichte! Da Weiche auch die vierminütige Nachspielzeit überstand, konnte die Mannschaft den glücklichen 3:2-Auswärtssieg bejubeln.

 

Der Holstein-Nachwuchs hatte im Innenverteidiger und Kapitän Niko Koulis und in dem ballgewandten Flügelflitzer Eric Babacar Gueye seine auffälligsten Akteure. Mit zwei Treffern muss auch Mittelstürmer Laurynas Kulikas genannt werden, der seine beiden Chancen konsequent nutzte. Einen sehr guten Ball spielten zudem der später verletzt ausscheidende (85.) Juan Carrera Zarzar als rechter Verteidiger sowie Manuel Schwenk hinter den Spitzen. Bei unserer Mannschaft verdiente sich Patrick Thomsen die beste Note. Bei einer Torvorlage und dem Siegtreffer muss auch Patrick Herrmann genannt werden, der sich in dieser Rolle zunehmend zum „Flensburger Fußballgott“ entwickelt und letztlich die spielentscheidenden Szenen produzierte. Sehr gute Leistungen können ferner Florian Meyer sowie – speziell in der ersten Halbzeit – den Spitzen Jonah Gieseler, Christopher Kramer und Marcel Cornils attestiert werden.

 

Für Weiche geht es am kommenden vierten Spieltag mit der Liga-Heim-Premiere der neuen Regionalliga-Saison weiter. Unsere Mannschaft empfängt am Freitag, 27. August 2021, ab 19 Uhr den Drittliga-Absteiger VfB Lübeck im Manfred-Werner-Stadion. Es ist zugleich das Spitzenspiel des Tabellenersten, der bei seinem unmittelbaren Verfolger antritt, und das Duell der einzigen Vertretungen, die eine optimale Punktausbeute erreicht haben.

 

Weiche: Kirschke – Herrmann, Petersen, Thomsen (V), F. Meyer – Rehfeldt, Paetow (Kap.), Hartmann – Gieseler (71. Pastor Santos), Kramer (90.+3 Jungehülsing), Cornils (90. Jungjohann).

 

Tore: 1:0 Kulikas (6.), 1:1 Cornils (7.), 2:1 Kulikas (74.), 2:2 Kramer (81.), 2:3 Herrmann (86.).

 

Zuschauer: keine, am Platz A im Citti-Fußball-Park, Kiel-Projensdorf.

 

Schiedsrichter: Lasse Holst (FC Türkiye Wilhelmsburg/Hamburg), verteilte in einer an sich sehr fairen Partie viermal „Gelb“: für Stöcker (Foul an Gieseler, 56.), Gueye (unerlaubtes Betreten des Spielfeldes, 79.) und Weiner (Meckern, 83.) auf Kieler Seite sowie für Thomsen (Foul an Gueye, 67.) bei den Flensburgern.

 

 

Trainerstimmen:

 

Der Kieler Trainer Sebastian Gunkel sprach von einer abwechslungsreichen Partie, bei der sich zwischenzeitlich seine Mannschaft mal straffen musste. „Wir haben wenig zugelassen, aber der Gegner hatte die individuelle Qualität, was das 2:2 angeht, und auch beim 3:2 hat man diese gesehen.“ Zusammenfassend meinte der U-23-Trainer zu seiner Mannschaft: „Grundsätzlich war die Leistung richtig, richtig gut. Es gibt wenig, worüber man meckern kann.“ Und zur Qualität generell bestätigte er nicht nur die beste Saisonleistung seiner Jungs. „Heute war es fußballerisch ein Top-Spiel der Regionalliga“, so der Trainer weiter.

 

Unser Trainer Thomas Seeliger war sichtbar erleichtert und meinte zunächst: „Wir haben gewonnen.“ Die lange Pause danach verriet viel. Der Fußballlehrer weiter: „Wir haben nicht unser bestes Spiel gezeigt. Kiel hat es sehr gut gemacht. Wir haben Moral gezeigt und gesehen, dass man Spiele drehen kann. Daher nehmen wir für das nächste Spiel eine Menge mit.“

 

 

Weitere Stimmen:

 

Unser Geschäftsführer Sport, Christian Jürgensen, fasste die 90 Minuten so zusammen: „Wir haben uns sehr schwer getan. Ein Unentschieden wäre das gerechte Ergebnis gewesen. Jetzt freuen wir uns auf das Spiel gegen den VfB Lübeck.“

 

Der Siegtorschütze und (ehemalige?) Kieler „Fußballgott“ Patrick Herrmann meinte: „Es war kein gutes Spiel von uns, aber die drei Punkte zählen. Wir sind viel dem Ball hinterhergelaufen.“

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Mehr erfahren
Verstanden!