SC Weiche Flensburg 08
//
www.weiche-liga.de

Neuigkeiten

Immer auf dem neusten Stand

Oberliga-Mannschaft verspielt 2:0-Führung

  Oberliga

Trotz einer frühen 2:0-Führung verlor Fußball-Oberligist SC Weiche Flensburg 08 II bei Regionalliga-Absteiger SV Eichede mit dem 2:3 (2:1) die Spitzenposition. Eine nicht unverdiente Niederlage, die der Sportliche Leiter Stefan Langeloh so kommentierte: „Wir haben gar nicht schlecht gespielt, aber bei den Gegentoren nicht gut gestanden.“

Die Gäste erlebten einen Traumstart. Marcel Cornils passte auf Fleming Barth, der umkurvte SV-Keeper Julian Barkmann und schob das Leder zum 0:1 in die Maschen (5.). Nur vier Minuten später erhöhte Regionalliga-Leihgabe Jannick Ostermann mit einem gefühlvollen Schlenzer ins lange Eck. Aber die Antwort der Hausherren kam postwendend. Brian Jungjohann unterschätzte einen langen Ball in den Strafraum, Eichedes Thorben Wurr war mit einer Direktabnahme zum 1:2 erfolgreich (10.). Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie. Kurz nach Wiederanpfiff nahm Cornils einen Holtze-Pass auf, zielte bei dieser Großchance aber zu ungenau, sodass der Ball das Gehäuse knapp verfehlte (53.). Praktisch im Gegenzug glich der zur Pause eingewechselte Vincent Janelt aus (54.).

Die Hausherren erhöhten nun die Schlagzahl, während die Nullachter kämpferisch zwar dagegen hielten, aber dennoch Stück um Stück den Zugriff verloren. Dennoch war es wieder Cornils, der die erneute Führung auf dem Fuß hatte, aber statt den besser postierten Nicholas Holtze zu bedienen, war er zu eigensinnig und scheiterte aus spitzem Winkel (78.). Nur zwei Minuten später dann die Entscheidung zu Gunsten der Stormarner: Einen Abwehrschlag von Benjamin Safo-Mensah blockte  Mats Facklam und der Ball landete zum 3:2 im Gästetor.

Fazit von Stefan Langeloh, der mit Co-Trainer Frank Peters („Eichede hat den Sieg etwas mehr gewollt“) Coach Thomas Seeliger vertrat: „Eichede war der erwartet schwere Gegner, dennoch kam unsere Niederlage etwas unglücklich zustande.“

Bericht aus dem Flensburger Tageblatt vom 2. Oktober, Bericht: Wilfried Simon