ETSV WEICHE FLENSBURG 1930 e.V.
www.weiche-liga.de

Neuigkeiten

Immer auf dem neusten Stand

Weiche: 4:2-Heimsieg nach Blitzstart gegen Hildesheim

  Spielinfo

Der ETSV Weiche Flensburg hat am 30. Spieltag der Regionalliga Nord mit einem 4:2-Heimsieg gegen den VfV Borussia 06 Hildesheim die Vizemeisterschaft schon beinahe perfekt gemacht und den Vorsprung auf die Verfolger auf 13 (!) Punkte ausgebaut. Nur durch noch ausstehende Nachholspiele der Konkurrenz ist es rechnerisch möglich, dass die Elf von Trainer Daniel Jurgeleit vom zweiten Platz verdrängt werden könnte. Vor leider nur 409 Zuschauern im Manfred-Werner-Stadion, darunter auch ca. 30 Fans aus Hildesheim sowie unser Ex-Spieler Torge Paetow (jetzt VfR Aalen), sorgte ein furioser Auftakt schnell für klare Fronten. Am Ende einer höchst unterhaltsamen Partie mit vielen Torchancen und sechs Treffern blieb unsere Mannschaft zum dreizehnten Mal in Folge ohne Niederlage und die Erkenntnis, dass sie auch Heimspiele kann. Für die nie aufsteckenden, in Flensburg aber auch angesichts des vorherigen Auftritts – 1:6 in der Saison 2015/16 – sehr gern gesehenen Gäste aus Niedersachsen wird es im Abstiegskampf indes noch einmal ziemlich eng.

Trainer Daniel Jurgeleit musste auf den Gelb-gesperrten Tim Wulff verzichten, der beim 2:0-Sieg im Hinspiel mit einem Treffer und einer Torvorlage bestens aufgelegt war. Außerdem fanden sich im Vergleich zum vorangegangenen Spiel gegen Norderstedt (1:1) diesmal Benjamin Safo-Mensah und Kevin Schulz auf der Bank wieder. Neu in der Startelf waren nach Verletzungspause Nedim Hasanbegovic sowie Tayfun Can und Fabian Arndt. Gespannt durfte man sein, weil vermutlich erstmals in einem Pflichtspiel die beiden zentralen Kreativspieler Fiete Sykora und Tayfun Can von Beginn an gemeinsam auf dem Platz standen.

Weiche legte furios los und überfuhr mit großem Angriffselan die anfangs überforderten Gäste. Nachdem eine flüssige Kombination über die rechte Seite mit Ballstafette über Patrick Thomsen und Fiete Sykora mit anschließender Flanke von René Guder im Zentrum noch keinen Abnehmer gefunden hatte, brachte Ilidio Pastor Santos von der anderen Seite die Kugel auf den zweiten Pfosten, wo Tayfun Can per Kopf ins lange Eck Borussia-Torhüter Zumbeel zum 1:0-Führungstreffer überwinden konnte (4.). Fabian Arndt war nur wenig später nach einem weiten Einwurf von Tayfun Can von rechts in Strafraumhöhe auf halblinks völlig blank und traf aus zwölf Metern schon zum 2:0 (9.). Und wie sehr die Niedersachsen in jener Phase desorientiert waren, sah man wiederum nur wenig später, als Torhüter Zumbeel eine Kopfballrückgabe eines Mitspielers nicht unter Kontrolle brachte, das Spielgerät dann an der Torauslinie an Fabian Arndt verlor. Als dieser ins Zentrum passen wollte, ging Doege dazwischen und bugsierte die Kugel zum 3:0 ins eigene Netz (12.). Was für ein Auftakt in dieses Spiel, hatte man doch eigentlich einen defensivstarken Gast erwartet!

Die Hildesheimer konnten sich in der Folge etwas stabilisieren, doch Chancen generierten zunächst – sieht man vom Schuss von Plaschke einmal ab, den Florian Kirschke parierte (10.) – auch weiterhin nur die Gastgeber. Tayfun Can drosch die Kugel bei einer Direktabnahme nach Kopfballablage von Fabian Arndt aus 19 Metern über den Kasten (26.), Ilidio Pastor Santos fehlte bei seinem Flachschuss nach weitem Einwurf von Tayfun Can – in Kopie des Treffers zum 2:0 – die Genauigkeit (32.), und nach einem feinen Zusammenspiel von René Guder mit Fiete Sykora produzierten die Gäste beinahe noch ein zweites Eigentor (39.). Weiche hätte bereits 4:0 oder 5:0 führen können. Doch stattdessen kam der VfV auf. Forderte Ibekwe nach einem schönen Solo bereits einen Strafstoßpfiff für sich (35.), so traf Hartmann nach einem schnellen Angriff über rechts, als er plötzlich frei vor Torhüter Florian Kirschke auftauchte und die Nerven behielt (40.). Mit dem 3:1 wurden nach sehr kurzweiligen 45 Minuten die Seiten gewechselt.

Die Hildesheimer, die zuletzt bereits dem Spitzenreiter Meppen nach einem 0:3-Rückstand den Sieg noch richtig streitig gemacht hatten (Endstand 2:3), kamen extra ein paar Minuten früher aus der Kabine, und man merkte ihnen das Bemühen sowie den Glauben an, mit einem möglichen Anschlusstreffer auch hier noch etwas reißen zu können. Dazu war der ETSV defensiv auch nicht immer überzeugend und zuweilen in der Rückwärtsbewegung zu offen. Doch zu Torchancen kamen im zweiten Spielabschnitt erst einmal nur die Flensburger. René Guder nach Vorarbeit von Fabian Arndt (geblockt, 52.), Fiete Sykora mit einem gefühlvollen Heber an die Torlatte (57.) sowie zweimal Fabian Arndt, der erst nach Steilpässen von Jonas Walter und Kevin Schulz durch das Zentrum plötzlich völlig frei auf den Gästetorhüter Zumbeel zulaufen konnte (59.) und dann nach einer Eingabe von René Guder an den Fünfmeterraum am Reflex von Zumbeel scheiterte (67.), verpassten weitere Treffer. So musste der Kapitän ran. Christian Jürgensen köpfte den Eckball von Jonas Walter von rechts unter Bedrängnis ein, wobei die Hildesheimer auf bzw. hinter der Torlinie zu retten versuchten, was nicht mehr zu retten war: 4:1 (72.). Bei einem 20-m-Abschluss von René Guder zeigte sich Borussias Schlussmann Zumbeel wieder auf den Posten (78.).

Statt weiterer möglicher Flensburger Treffer wurde Hildesheim für das ständige Bemühen um Resultatsverbesserung belohnt. Zuvor hatten die Niedersachsen eine Fünf-gegen-Drei-<wbr />Überzahlsituation noch kläglich versiebt (63.). Dann versenkte Hartmann einen Freistoß aus 20 Metern über die Mauer zum 2:4 in den Dreiangel direkt (81.). Und nun witterten die Gäste erneut ihre Chance. Erst erneut Hartmann, dessen Abschluss aus zehn Metern noch zum Eckball abgefälscht wurde (88.), dann Zlatkov, dessen Kopfball Florian Kirschke stark parierte (90.), hätten die Partie tatsächlich beinahe noch einmal spannend gemacht. Aber der Höhepunkt an versiebten Torchancen kam erst noch, und zwar auf der Gegenseite durch zwei eingewechselte Akteure. Jannik Drews traf aus Nahdistanz den Pfosten, den Nachschuss setzte Kevin Schulz aus sechs Metern dann über den Kasten (90.+2). So blieb es nach einer chancenreichen Partie zweier Mannschaften, die sehr offensiv agierten, die Absicherung jedoch oft vernachlässigten, bei einem am Ende beinahe zu knapp ausgefallenen 4:2-Sieg der Heimischen.

Bei Weiche konnten sich Abwehrchef Jonas Walter, Kapitän Christian Jürgensen und der an vielen gefährlichen Situationen beteiligte, später ausgewechselte Fabian Arndt aus einer geschlossen wirkenden, aber auch ungewohnt viele Fehler produzierenden Mannschaft noch besonders auszeichnen. Die Gäste hatten im Doppeltorschützen Hartmann, dem erst zur Pause für den Eigentorschützen Doege eingewechselten zentralen Antreiber Zlatkov und im Abwehrchef Ströhl ihre auffälligsten Akteure.

Am kommenden Sonntag (30.04.17, 15 Uhr) muss unser ETSV erneut gegen eine vom Abstieg bedrohte Mannschaft antreten. Weiche reist dann nach Barsinghausen, wo im Egestorfer Stadion an der Ammerke der Neuling 1. FC Germania Egestorf-Langreder beheimatet ist. Nach dem mühsamen 2:1-Sieg im Hinspiel steht nun das Premierengastspiel beim letztjährigen Vizemeister der Oberliga Niedersachsen an.

Weiche: Kirschke – Kroiß, Walter, Jürgensen (Kap.) – Thomsen (V/87. Drews), Hasanbegovic – Guder, Ilidio – Can (55. K. Schulz), Sykora, Arndt (V/73. Pläschke).

Tore: 1:0 Can (4.), 2:0 Arndt (9.), 3:0 Doege (Eigentor, 12.), 3:1 Hartmann (40.), 4:1 Jürgensen (72.), 4:2 Hartmann (81.).

Zuschauer: 409 im Manfred-Werner-Stadion, Flensburg-Weiche.

Schiedsrichter: Konrad Oldhafer (Poppenbüttel), hatte in der intensiven Partie mit zuweilen erhitzten Gemütern auf beiden Seiten zu kämpfen, letztlich aber ohne große Fehler.

Tayfun Can erzielte nach nur 4 Minuten das 1:0 für unseren ETSV! (hier links im Bild im Spiel gegen Braunschweig)