SC Weiche Flensburg 08
//
www.weiche-liga.de

Neuigkeiten

Immer auf dem neusten Stand

Unspektakulärer Sieg in Rehden

  Spielinfo

Am 29. Spieltag der Regionalliga Nord siegte der ETSV Weiche Flensburg beim BSV Schwarz-Weiß Rehden nach einem wenig spektakulären Auftritt am Sonnabendnachmittag mit 2:0. Unsere Mannschaft, die damit die drei aufeinanderfolgenden Auswärtsbegegnungen (in Bardowick gegen Lüneburg 1:0, in Havelse 2:1, in Rehden 2:0) allesamt gewinnen konnte, festigte mit dem elften Spiel in Folge ohne Niederlage den zweiten Tabellenplatz. Vor 250 Zuschauern, darunter sieben Flensburger Anhängern, genügten eine insgesamt durchschnittliche Leistung, starke 20 Minuten nach dem Seitenwechsel und eine alles in allem sachlich-nüchterne Vorstellung, um den angriffsschwachen Gastgeber in die Schranken zu verweisen. Mit dem Führungstreffer und einer Torvorbereitung war einmal mehr Fiete Sykora der Spieler des Tages.

Nach den Ausfällen von Nedim Hasanbegovic sowie den Langzeitverletzten Finn Wirlmann und Florian Meyer fehlten mit Marc Böhnke und Angelos Argyris diesmal zwei weitere Spieler. Trainer Daniel Jurgeleit war somit gezwungen, zwei Wechsel in der Startelf gegenüber dem starken Auftritt von Havelse vorzunehmen. So rotierten Leon Pascal Kroiß und Kevin Schulz wieder in die Anfangsformation. Auf der anderen Seite stand mit Wolfgang Schütte kurzfristig ein neuer Trainer an der Seitenlinie, nachdem der Tabellenvorletzte Anfang der Woche zum zweiten Mal in dieser Saison den verantwortlichen Übungsleiter gewechselt hatte.

Auf dem unebenen Rasen, der ein kontrolliertes Flachpassspiel erheblich erschwerte, tat sich in der ersten Halbzeit in den Strafräumen sehr wenig. Zu Gelegenheiten, die es wenigstens halbwegs verdienten, notiert zu werden, kam lediglich der Gastgeber, wobei ETSV-Torhüter Florian Kirschke – wie sein Gegenüber Mandic – dennoch ohne nennenswerten Arbeitsnachweis blieb. Der zunächst auffälligste Rehdener, Kapitän Artmann, setzte einen Distanzschuss ebenso neben den Kasten (4.), wie auch Capli aus der Ferne das Tor nicht traf (28.). Eine Überzahlsituation spielten die Heimischen nicht konsequent aus (22.), und Innenverteidiger Wessel kam gegen den aufmerksamen Florian Kirschke einen Schritt zu spät (26.). Das alles sorgte bei den abgeklärt auftretenden Flensburgern keineswegs für Angstschweiß auf der Stirn. Dazu wirkten die Angriffe der Rehdener in der Summe einfach zu harmlos; der ebenso robuste wie zuweilen unbeholfen wirkende Magouhi als einzige echte Spitze kam gar nicht zum Zuge. Allerdings war vor der Pause auch von den Gästen offensiv nichts zu sehen, sodass es folgerichtig torlos in die Kabinen ging.

Nach dem Seitenwechsel sollte sich das Bild ändern. Unsere Mannschaft hatte nach einem Freistoß von Jonas Walter mit einem Kopfball von Christian Jürgensen, den BSV-Schlussmann Mandic nur mit etwas Mühe entschärfen konnte (51.), die bis dahin beste Torgelegenheit. Und dann war es schon passiert. Den erst zweiten Eckstoß, diesmal von René Guder von links halbhoch auf den Elfmeterpunkt gezogen, verwandelte Fiete Sykora per Direktabnahme nach halber Drehung zur Weiche-Führung (54.). Und in der besten Phase des ETSV ging es gleich weiter mit Möglichkeiten im Minutentakt. Dreimal scheiterte René Guder: erst nach Flanke des eingewechselten, sehr agilen Fabian Arndt mit Abschluss über den Kasten (59.), dann nach Kopfballverlängerung von Jannick Ostermann und gewonnenem Laufduell gegen die Rehdener Innenverteidigung erneut mit einem Abschluss über das Tor (60.) und schließlich mit einem Schuss aus der Distanz, der allerdings BSV-Wächter Mandis vor keine ernsthaften Probleme stellte (62.). Aber diese beste Phase der Gäste wurde dennoch ein weiteres Mal belohnt. Arndt hatte von rechts geflankt, und nach einem Kontakt gegen Fiete Sykora im 16-m-Raum gab es – durchaus vertretbar – Strafstoß (64.), den Fabian Arndt trocken links unten zum vorentscheidenden 0:2 versenkte (65.).

Der ersatzgeschwächt angetretene Gastgeber, der zudem früh den verletzten Arend ersetzen musste (18.), gab keineswegs auf. Aber er war in seinen Mitteln einfach zu begrenzt. Papachristodoulou mit vollem Risiko (72.) und Zieba nach ruhendem Ball (83.) verfehlten jeweils aus gut 20 Metern deutlich den Kasten. Forderungen nach Handelfmetern (73., 76.) wirkten beinahe schon flehend in Richtung eines göttlichen Beistandes, bevor Matovina kurz vor Schluss aus zehn Metern noch die dickste Torgelegenheit der Heimischen versemmelte (89.). So blieb es bei einem relativ schmucklos-nüchternen 2:0-Erfolg der Gäste, der alles in allem verdient und wenig gefährdet, wenngleich auch recht schmucklos war. Weiche untermauerte mit dem vierten Sieg auf fremden Plätzen in Folge den Ruf, eine besonders starke Auswärtsmannschaft zu sein.

Beim sich erfolglos mühenden Gastgeber fielen besonders Innenverteidiger Wessel und Linksverteidiger Matovina sowie der Ankurbler Artmann – ehemals Werder Bremen – positiv auf. Die besten Noten beim ETSV konnten sich diesmal neben Fiete Sykora Abwehrchef Jonas Walter und Jannick Ostermann sowie der noch vor der Pause eingewechselte Fabian Arndt verdienen.

Nach drei Auswärtsspielen – mit entsprechenden Siegen – in Folge darf unsere Elf nun zweimal hintereinander vor eigenem Publikum antreten. Bevor am 30. Spieltag nach dem Osterwochenende planmäßig der VfV Borussia 06 Hildesheim im Manfred-Werner-Stadion an der Bredtstedter Straße gastieren wird (Sonntag, 23.04.17, 14 Uhr), empfängt unsere Mannschaft zu ihrem letzten Nachholspiel am Gründonnerstag (13.04.17, 18.15 Uhr) Eintracht Norderstedt zum Landesderby. Die Randhamburger haben unter ihrem neuen Trainer Dirk Heyne einen starken Start ins Jahr 2017 hingelegt, zuletzt aber gegen Wolfsburg II (0:2) und in Meppen (0:3) zweimal gegen Spitzenmannschaften verloren.

Weiche: Kirschke – Kroiß, Walter, Jürgensen (Kap.) – Thomsen (82. Thiago de Freitas), J. Ostermann – Pläschke (42. Arndt), Sykora (88. Safo-Mensah), K. Schulz, Ilidio – Guder.

Tore: 0:1 Sykora (54.), 0:2 Arndt (65., Strafstoß).

Zuschauer: 250, darunter sieben Flensburger, in den Waldsportstätten, Rehden.

Schiedsrichter: Fabian Porsch (Barsbüttel), kam mit je einmal „Gelb“ mühelos über die Runden. Der Strafstoß (64.) und zwei vermeintliche Handelfmeter auf der Gegenseite (73., 76.) erhitzten bei den Gastgebern die Gemüter, doch die Entscheidungen schienen allesamt vertretbar.

Erzielte seinen ersten Saisontreffer in Rehden (Fabian Arndt)