SC Weiche Flensburg 08
//
www.weiche-liga.de

Neuigkeiten

Immer auf dem neusten Stand

Blitzstart reicht nicht zum Sieg!

  Spielinfo

Im Heimspiel gegen die U23 von Eintracht Braunschweig kam unsere Mannschaft am Sonntagnachmittag vor 535 Zuschauern, darunter die neue Oberbürgermeisterin Simone Lange, im Manfred-Werner-Stadion trotz einer schnellen 2:0-Führung am Ende über ein 2:2-Remis nicht hinaus. Die abstiegsgefährdeten Gäste verdienten sich den Punkt mit einer couragierten Vorstellung, während der ETSV mit der Führung im Rücken lange Zeit zu passiv agierte. Vor den folgenden drei Auswärtsspielen – am Mittwochabend (29.03.17, 17.45 Uhr) in Bardowick gegen Lüneburg, am Sonntag (02.04.17, 14.00 Uhr) darauf beim TSV Havelse und eine Woche später (Sa., 08.04.17, 15 Uhr) beim BSV Rehden – verlor unsere Elf damit zwei wichtige Punkte im Kampf um Platz zwei, blieb aber auch zum achten Mal in Folge unbesiegt. Die Braunschweiger Zweitvertretung, begleitet von etwa zehn Fans, kam indes im achten Aufeinandertreffen mit unserem ETSV nach sieben Niederlagen zu ihrem ersten Punktgewinn.

Trainer Daniel Jurgeleit nahm im Vergleich zum 2:1-Auswärtssieg in der Vorwoche bei Lupo Martini Wolfsburg nur eine Änderung in der Startelf vor. Für Kevin Schulz rückte Torjäger René Guder wieder in die Anfangsformation.

Unsere Mannschaft legte einen Traumstart hin. Fiete Sykora setzte auf halbrechts mit feinem Zuspiel in die Spitze René Guder in Szene, der das Leder an Gästetorhüter Reck vorbei zum frühen Führungstreffer einnetzte (3.). Und weil es so schön funktioniert hatte, versuchte es der ETSV auf ähnliche Art gleich noch einmal: flaches Zuspiel von Angelos Argyris auf halblinks in die Tiefe, Hacke Fiete Sykora auf Fabian Arndt, der direkt weiter in den Lauf von René Guder, und der Torjäger lupfte die Kugel nach diesem sehenswerten Direktspiel zum 2:0 ins Netz (8.). Nach langem Pass von Patrick Thomsen hätte René Guder, der anfangs kaum zu bremsen war, beinahe den Hattrick perfekt gemacht, doch diesmal verfehlte der Abschluss sein Ziel (9.).

In den ersten 15, 20 Minuten dominierte Weiche das Geschehen mit schnellen Angriffen in die Spitze, wobei die Eintracht-Abwehr bei direktem Spiel und Pässen in die Tiefe immer wieder Schwächen offenbarte. Doch so langsam arbeiteten sich die Gäste in die Partie. Tietz setzte einen ersten Torabschluss links vorbei (21.), dann musste Weiche-Schlussmann Florian Kirschke beim Flatterball von Eintracht-Kapitän Dacaj schon sein Können aufbieten, um die Kugel noch über die Latte zu lenken (24.), und schließlich warnte auch Canbaz, wenn auch dessen Abschluss nicht wirklich gefährlich wurde (31.). Die Elf von Henning Bürger hatten viel Ballbesitz, wirkten im Abschluss aber zu harmlos. Unsere Mannschaft, die das Zepter so ganz allmählich abgegeben hatte, kam erst unmittelbar vor der Pause wieder zu verheißungsvollen Gelegenheiten, doch eine strafstoßreife Situation bei Fiete Sykora wurde nicht gepfiffen (40.), dann lenkte Eintracht-Torhüter Reck den 20-m-Schuss von Fabian Arndt noch um den Pfosten (43.).

Nach dem Seitenwechsel plätscherte das Geschehen erst einmal so dahin, ohne dass zu erahnen war, welch dramatische Schlussphase den Zuschauern noch bevorstand. Die erste Torannäherung verbuchte Weiche, doch der Kopfball von René Guder nach Flanke von Angelos Argyris verfehlte das Ziel (55.). Auf der Gegenseite schoss Schulze nach einem Eckball die Kugel aus aussichtsreicher Position weit am Kasten vorbei (60.), ehe aber Routinier Dogan per Kopf nach einem Freistoß von Dacaj zum Anschlusstor traf (67.) und damit die Braunschweiger Abschlussschwäche beendete.

Das Tor verfehlte seine Wirkung nicht. Unsere Mannschaft wurde nervös, während die Eintracht weiter beflügelt wurde. Und nachdem Canbaz im Strafraum keinen Abnehmer gefunden hatte (80.), war es nur wenig später der erst Sekunden zuvor eingewechselte Valentini, der in der Mitte dankbarer Abnehmer einer Kopfballablage von halbrechts war. Valentini netzte mit seiner vermutlich ersten Ballberührung aus Nahdistanz zum verdienten 2:2-Ausgleich ein (81.).

Jetzt erst fand unser ETSV Weiche auch wieder offensiv statt. In den letzten zehn Minuten gab es plötzlich noch jede Menge Chancen, um doch als Sieger vom Platz zu gehen, wobei die Eintracht bei ihren Versuchen auch nicht ungefährlich war. Gästetorhüter Reck konnte sich gegen Jannis Pläschke (84.) und bei einem Kopfball von Patrick Thomsen (86.) auszeichnen. Jannis Pläschke nach Flanke von Ilidio Pastor Santos (83.), Patrick Thomsen nach einem Eckstoß mit einem Ball an die Torlatte (84.) und Nedim Hasanbegovic (86.) verfehlten jeweils per Kopf das Ziel. Und nachdem auch Fiete Sykora über den Kasten geköpft hatte (90.+2), war das alles in allem leistungsgerechte 2:2-Remis in einer abwechslungsreichen und am Ende hochspannenden Partie perfekt.

Unsere Mannschaft hatte in den beiden defensiven Mittelfeldakteuren Patrick Thomsen und Nedim Hasanbegovic sowie im Doppeltorschützen René Guder diesmal ihre stärksten Akteure. Auf Seiten der Gäste konnten Routinier Dogan und Kapitän Dacaj am meisten überzeugen.

Nach diesem Auftakt in „die englische Woche“ muss unsere Mannschaft bereits am kommenden Mittwoch (29.03.17, 17.45 Uhr, in Bardowick) im Nachholspiel beim Lüneburger SK Hansa wieder ran. Der LSK hat nach famosem Saisonstart, bei dem unter anderem auch ein 1:0-Sieg in Weiche gelang, zuletzt kaum noch gepunktet, aber auch unter vielen Spielausfällen gelitten. Der ETSV ist gefordert, in Bardowick seine Serie ohne Niederlage weiter auszubauen.

Weiche: Kirschke – Kroiß, Walter, Argyris – Hasanbegovic, Thomsen – Ilidio, Sykora, Böhnke (Kap./71. Jürgensen) – Arndt (59. Pläschke), Guder (80. Can).

Noten: Kirschke (3,5) – Kroiß (4), Walter (3,5), Argyris (3,5) – Hasanbegovic (3), Thomsen (2,5) – Ilidio (4), Sykora (3,5), Böhnke (Kap./4,5/70. Jürgensen) – Arndt (3,5/59. Pläschke), Guder (2,5/80. Can)

Tor: 1:0 Guder (3.), 2:0 Guder (8.), 2:1 Dogan (67.), 2:2 Valentini (81.).

Zuschauer: 535 im Manfred-Werner-Stadion, Flensburg-Weiche.

Schiedsrichter: Patrick Mewes, souverän, hatte die Partie voll im Griff